Science meets Industry

Workshops

voraussichtlich 17:00 - 18:30 Uhr

Smarte Materialien für chemische Sensoren

Sensoren sind Datenlieferanten und damit Schlüsselkomponenten für Zukunftsanwendungen wie das Internet der Dinge und Industrie 4.0. Obwohl bereits eine Vielzahl an Sensorkonzepten etabliert und auch kommerziell verfügbar sind, beschränken sich diese häufig auf physikalische Prinzipien und nur wenige chemische bzw. biologische Wandlungsmechanismen. Entsprechend existiert ein großer Forschungs- und Entwicklungsbedarf, um neue Anwendungen durch die Etablierung hochsensitiver und -selektiver chemischer Sensoren zu realisieren. Ziel des Workshops ist es, grundlegende chemische Sensorprinzipien zu vermitteln und einen Einblick in die dafür benötigten chemisch sensitiven Materialien sowie deren Eigenschaften und Leistungsfähigkeit zu geben. Dabei wird die aktuelle Forschung im Hinblick auf die Synthese und die chemisch sensitiven Eigenschaften für ausgewählte Materialgruppen vorgestellt und die Vorteile für die jeweilige Anwendung, bspw. im Bereich der Gassensorik von flüchtigen organischen Verbindungen oder der pH-Sensorik, aufgezeigt.

Workshop-Leitung: Technische Universiät Bergakademie Freiberg

Bildquelle: Technische Universität Bergakademie Freiberg

Interesse? Hier geht es zur >> REGISTRIERUNG!

Bitte wählen Sie im Registrierungsformular die Zusatzoption >>Workshop - Smarte Materialien für chemische Sensoren<< aus.

Workshop-Leiterin

Prof. Dr. Yvonne Joseph

 

Prof. Dr. Yvonne Joseph

TU Bergakademie Freiberg


voraussichtlich 17:00 - 18:30 Uhr

Smart Agriculture

Wir glauben an eine Landwirtschaft, die nach dem Vorbild der Natur hohe Erträge erreicht, auch im Kontext der steigenden Herausforderungen an die Landwirte durch klimatische Veränderungen und zunehmende Auflagen zum Schutz der Umwelt. Vor dem Hintergrund der angespannten Fachkräftesituation wird es nötig, Prozesse zu automatisieren, zu präzisieren und zu vereinfachen. Dafür ist eine zuverlässige Entscheidungsgrundlage mit einer engmaschigen Datenbasis erforderlich, die mit kostengünstigen und umweltfreundlichen Sensorsystemen für die Überwachung von Feld und Tier erreicht werden kann. Ziel des Workshops ist es, dass Akteure aus der Landwirtschaft, der Industrie und aus der Forschung über die aktuellen Erfordernisse und die Anwendungsschwerpunkte sowie über die Entwicklungstrends im Technologiebereich informiert sind und gegebenenfalls neue Ansätze für Partnerschaften gefunden haben. Dazu ist es geplant, einen kurzen Überblick über den Stand der Technik zu vermitteln, um anschließend mit den Teilnehmern zu diskutieren, welche kurz- und mittelfristigen Entwicklungsziele aus Anwendersicht im Vordergrund stehen.

Workshop-Leitung: Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS

Bildquelle: AdobeStock - kinwun

Interesse? Hier geht es zur >> REGISTRIERUNG!

Bitte wählen Sie im Registrierungsformular die Zusatzoption >>Workshop - Smart Agriculture<< aus.

Workshop-Leiter

Dr. Steffen Kurth

Dr. Steffen Kurth

Fraunhofer ENAS


Neue Halbleitermaterialien - von 5G bis zum Quantencomputer

Die Nachfrage nach Halbleitergrundmaterialien für Anwendungen in der Leistungs- und Kommunikationselektronik steigt rapide an. Hier spielen vor allen Dingen Verbindungshalbleiter eine große Rolle. Diese Werkstoffe weisen physikalische Eigenschaften auf, die für diese Anwendungen denen des etablierten Siliziums überlegen sind. Durch diese Materialklasse werden einerseits Hochleistungsbauelemente entwickelt, die die Energieeffizienz in vielen Anwendungen, wie zum Beispiel im Bereich der Elektromobilität, der Leistungsversorgung von Computern und industrieller Antriebe oder der Beleuchtungstechnologie weiter erhöhen. Andererseits ermöglichen diese Materialien neue Applikationen in der Kommunikationselektronik, wie sie für die 5G Datenkommunikation entwickelt werden oder wie sie als Sensoren in mobilen Geräten zur Gesichtserkennung oder für neue Abstandssensorsysteme beim autonomen Fahren zum Einsatz kommen sollen. Einzelne dieser Materialien werden erforscht, um damit künftig hochempfindliche Quantensensoren oder ultraleistungsfähige Quantencomputer zu realisieren. In dem Workshop sollen Strategien diskutiert werden, in denen die gesamte Kette von der Materialentwicklung über eine dedizierte Charakterisierungsstrecke bis hin zur Entwicklung und Realisierung von Testbauelementen abgedeckt wird. Diese Strategien sollen zu einer maßgeschneiderten Halbleitermaterialentwicklung führen und durch eine frühe Einbindung der optischen, elektrischen und optoelektrischen Eigenschaften bei der Optimierung des Materials zu einer Verkürzung der Innovationszyklen führen.

Workshop-Leitung: Fraunhofer THM und TU Bergakademie Freiberg

Bildquelle: Fraunhofer THM, TU Bergakademie Freiberg

Interesse? Hier geht es zur >> REGISTRIERUNG!

Bitte wählen Sie im Registrierungsformular die Zusatzoption >>Workshop - Neue Halbleitermaterialien - von 5G bis zum Quantencomputer<< aus.