Branchennews

TU Dresden: 25 Jahre Vodafone-Stiftungsprofessur für Mobile Nachrichtensysteme

  • TU Dresden: 25 Jahre Vodafone-Stiftungsprofessur für Mobile Nachrichtensysteme
    In den letzten 25 Jahren hat Prof. Fettweis an mehr als hundert Forschungsprojekten (z.B. gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Europäische Union, die Deutsche Forschungsgemeinschaft oder den Freistaat Sachsen) mitgewirkt und Drittmittel für Projekte mit einem Gesamtvolumen von mehr als 500 Millionen Euro eingeworben.

Diese Woche feiert die von Prof. Gerhard Fettweis geleitete Vodafone-Stiftungsprofessur "Mobile Nachrichtensysteme" ihr 25-jähriges Bestehen. Das Jubiläum wurde unter anderem mit einem Festsymposium mit Vertretern von Vodafone und anderen kooperierenden Unternehmen begangen. Die Stiftungsprofessur wurde im Jahr 1994 von Mannesmann Mobilfunk ins Leben gerufen. Seitdem wurde die nun Vodafone-Chair genannte Professur langjährig in zweistelliger Millionenhöhe von Vodafone unterstützt.

In den letzten 25 Jahren hat Prof. Fettweis an mehr als hundert Forschungsprojekten (z.B. gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Europäische Union, die Deutsche Forschungsgemeinschaft oder den Freistaat Sachsen) mitgewirkt und Drittmittel für Projekte mit einem Gesamtvolumen von mehr als 500 Millionen Euro eingeworben. In den vergangenen zwei Jahrzehnten betreute er fast 280 Masterstudenten und 94 Doktoranden, die unter seiner Leitung den renommierten Dr.-Ing. Abschluss machten. Auch wurden unter der Leitung von Prof. Fettweis siebzehn Start-ups initiiert.

"Wenn es um Projekte mit einer solchen Tragweite wie die Zukunft der mobilen Nachrichtensysteme geht, sind Verbindungen aus exzellenter Grundlagenforschung und engen Industriekooperationen der Schlüssel zum Erfolg", unterstreicht Prof. Hans Müller-Steinhagen, Rektor der TU Dresden. "Hervorragende und kontinuierliche Partnerschaften wie zwischen TU Dresden und Vodafone stellen auch sicher, dass die Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeit in die praktische Anwendung überführt werden. Im Idealfall ermutigen die anwendungsorientierten Projekte und Arbeiten dann Absolventinnen und Absolventen – wie hier am Vodafone-Stiftungslehrstuhl schon oft geschehen – selbst den Schritt zur Unternehmensgründung zu wagen."

Auch Oliver Schenk, Chef der Staatskanzlei und Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten betont: "25 Jahre Vodafone-Chair an der TU Dresden sind auch 25 Jahre sächsische Erfolgsgeschichte. Hier wird ganz praktisch erlebbar, wie aus den kreativen Ideen der Forscherinnen und Forscher und dem starken Engagement der Wirtschaft im Freistaat Zukunft gemacht wird. Ich bin überzeugt, dass auch weiterhin die intensive Zusammenarbeit von Wissenschaft und Unternehmen dem Standort Sachsen sehr gut tun wird."

Von 1981 bis 1986 studierte Gerhard Fettweis Elektrotechnik an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen, wo er 1990 promovierte. Anschließend arbeitete er als Gastwissenschaftler bei IBM und TCSI Inc. in Kalifornien, USA. Er wurde 1962 in Antwerpen/Belgien geboren. Sein Vater Alfred Fettweis war auch Professor für Kommunikationssysteme an der Ruhr-Universität Bochum.

Weiterführende Links

www.tu-dresden.de

Foto: Matthias Hahndorf