News

Digitalagentur Sachsen: Digitalagentur eröffnet

Digitalminister Martin Dulig und die neue Beauftragte der Staatsregierung für Digitales (Chief Digital Officer – CDO), Staatssekretärin Ines Fröhlich, haben heute in Dresden die neue Digitalagentur Sachsen (DiAS) eröffnet. Damit wurde ein zentrales Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag und Anliegen des Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr umgesetzt. Als Denkfabrik sowie als ein zentraler Dienstleister und Ansprechpartner zu Fragen der digitalen Transformation wird die DiAS ein vielseitiges Aufgabenspektrum bedienen. Gemeinsam mit dem Projektträger des Bundes wird die Agentur den Breitbandausbau in Sachsen begleiten – insbesondere durch die Beratung von Kommunen. Damit gehen die Aufgaben des einstigen sächsischen Breitbandkompetenzzentrums auf die DiAS über.

Staatsminister Martin Dulig: "Nach dem Bildungsticket als wichtigen Baustein unserer Mobilitätspolitik im vergangenen Jahr, setzen wir nun einen weiteren wichtigen Meilenstein aus dem Koalitionsvertrag um: Heute schlagen wir ein neues Kapitel in der sächsischen Digitalpolitik auf! Unsere Digitalagentur wird sowohl Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Organisationen als auch den Kommunen und Landesministerien als leistungsfähiger Partner zur Verfügung stehen, sie in Fragen der Digitalisierung beraten und begleiten sowie notwendige Informationen schnell aus einer Hand liefern. Dabei wird die Agentur eng mit bestehenden Netzwerken und Initiativen kooperieren."

Als marktunabhängiger Ansprechpartner in Digitalisierungsfragen soll die Agentur außerdem bei der Suche nach passenden Unterstützungsangeboten helfen.

Staatssekretärin und CDO Ines Fröhlich ergänzt: "Die Digitalisierung ist eines der zentralen Themen der Staatsregierung. Deren Chancen und Potentiale, aber auch bestehende Herausforderungen, werden durch die Pandemie deutlich aufgezeigt. Mit der DiAS und gemeinsam mit den vielen vorhandenen gesellschaftlichen Akteuren wollen wir Digitalisierung in Sachsen nun schneller voranbringen können."

An der Schnittstelle zwischen der Landesverwaltung, der sächsischen Wirtschaft und Gesellschaft begleitet die Agentur außerdem Beteiligungsprozesse zur Digitalpolitik im Freistaat Sachsen. Unter mitdenken.sachsen.de/1028045 können alle Interessierten ab heute an der Weiterentwicklung der sächsischen Digitalstrategie mitarbeiten.

Perspektivisch soll bei der DiAS zudem in Umsetzung der Künstlichen Intelligenz (KI)-Strategie des Freistaates Sachsen eine KI-Kompetenzstelle etabliert werden. Damit ist eine zentrale Plattform vorgesehen, über die KI-Akteure vernetzt sind und sich zu KI-Themen in Sachsen informieren und austauschen.

Hintergrund:
Die DiAS wird als nachgeordnete Behörde des sächsischen Wirtschaftsministeriums eingerichtet, welches federführend für die Digitalstrategie des Freistaates zuständig ist. Perspektivisch werden 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Arbeit am Standort Dresden aufnehmen. Ihnen steht in diesem Jahr etwa eine Million Euro für den Aufbau und die Umsetzung erster Aufgaben zur Verfügung. Es ist erklärtes Ziel der Landesregierung, die Arbeit der DiAS zu verstetigen.

Statement von Branchenverband Silicon Saxony e. V.:
"Es ist sehr gut, dass die Digitalagentur Sachsen ihre Arbeit aufnimmt. Silicon Saxony e. V.
gemeinsam mit den anderen sächsischen Digitalverbände stehen dem DiAS-Team jederzeit tatkräftig und partnerschaftlich bei der Umsetzung zur Seite", sagt Dirk Röhrborn, Vorstandsvorsitzender von Silicon Saxony e. V.  

Auf zentrale Kernpunkte einer Umsetzungsagenda haben die sächsischen Digitalverbände 2020 in ihrem gemeinsamen Positionspapier "Sachsens Weg zum Vorreiter bei der Digitalisierung" aufmerksam gemacht."Nur wer seine Hausaufgaben im Fach ‚Digitalisierung‘ frühzeitig erledigt, verfügt über Vorteile in einer immer digitaleren Welt. Ganz gleich ob bei digitaler Bildung, Wirtschaft oder Verwaltung, wir müssen kontinuierlich in die Qualifizierung von Fachkräften investieren, um die Möglichkeiten der Digitalisierung zum Nutzen der Menschen und unserer Gesellschaft entwickeln zu können", sagt Dirk Röhrborn.

Über Silicon Saxony

Der Silicon Saxony e. V. ist mit mehr als 390 Mitgliedern das größte Hightechnetzwerk Sachsens und eines der größten Mikroelektronik- und IT-Cluster Deutschlands sowie Europas. Als eigenfinanzierter Verein verbindet Silicon Saxony seit seiner Gründung im Jahr 2000 Hersteller, Zulieferer, Dienstleister, Hochschulen/Universitäten, Forschungsinstitute, öffentliche Einrichtungen sowie branchenrelevante Startups am Wirtschaftsstandort Sachsen und darüber hinaus. Übergeordnete Ziele der Netzwerkarbeit sind u.a. der Ausbau sowie die Stärkung des führenden Mikroelektronikstandortes Europas als auch das Vorantreiben der parallel verlaufenden Entwicklung hin zu einem Softwareland Sachsen.

Weiterführende Links

www.digitalagentur.sachsen.de