News

Silicon Saxony: Mehr als 300 Teilnehmer:innen treffen sich beim ersten rein virtuellen Silicon Saxony Day und tauschen sich aus

  • Silicon Saxony: Mehr als 300 Teilnehmer:innen treffen sich beim ersten rein virtuellen Silicon Saxony Day und tauschen sich aus
    Prof. Dr. Dr. Raúl Rojas von der Freien Universität Berlin beleuchtete die aktuellen und kommenden technologischen Herausforderungen im Umfeld des autonomen und elektrischen Fahrens.
  • Silicon Saxony: Mehr als 300 Teilnehmer:innen treffen sich beim ersten rein virtuellen Silicon Saxony Day und tauschen sich aus
    Über den Tag verteilt informierten über 80 Sprecher:innen über die spannendsten Fokusthemen der IKT-Branche.
  • Silicon Saxony: Mehr als 300 Teilnehmer:innen treffen sich beim ersten rein virtuellen Silicon Saxony Day und tauschen sich aus
    Neben zahlreichen Mitgliedern und Partnern war auch der Dresdner Smart Systems Hub in diesem Jahr vertreten.

Am 27. Mai fand der erste rein virtuelle Silicon Saxony Day statt. Mehr als 300 Teilnehmer:innen aus ganz Deutschland, Europa und der Welt nahmen an dem Online-Event teil. Die ursprünglich in der Börse Dresden geplante hybride Veranstaltung wurde aufgrund der aktuellen Gegebenheiten komplett virtuell auf der Eventplattform Hopin umgesetzt. Insgesamt zwei Keynotes, über 80 Sprecher:innen verteilt auf acht Expertsessions, eine Ausstellung, das Transferevent "Science meets Industry", ein Nachwuchskräfte-Format sowie unterschiedlichste Vernetzungsmöglichkeiten unterstrichen das Motto des Tages "Connect.Exchange.Grow.". Ein besonderer Dank richtet sich in diesem speziellen Jahr an die Sponsoren des Silicon Saxony Day. Ob Keynotes, Sessions, Talente oder Carepakete für die Teilnehmer:innen – ohne die Unterstützung einer ganzen Reihe von Unternehmen und Institutionen wäre die diesjährige Netzwerkkonferenz nicht möglich gewesen.

 

 

Schon vor Beginn des diesjährigen Silicon Saxony Day erreichte die Teilnehmer:innen ein kleiner sächsischer Willkommensgruß. Gesponsert von der CN Group CZ a.s. und dem AND - Automation Network Dresden wurden kleine Carepakete mit Snacks, Getränken und Präsenten an die Frühbucher:innen des Events versendet. Ein kleiner physischer Netzwerkgruß in den aktuell kontaktarmen Zeiten.

Pünktlich 9 Uhr startete am 27. Mai der 15. Silicon Saxony Day. Nach einer kurzen Begrüßung des Silicon Saxony Vorstandes Dirk Röhrborn sowie des Silicon Saxony Geschäftsführers Frank Bösenberg wartete bereits die erste Keynote des Tages auf das sich langsam auf der Hopin-Plattform einfindende Publikum. Prof. Dr. Dr. Raúl Rojas von der Freien Universität Berlin beleuchtete die aktuellen und kommenden technologischen Herausforderungen im Umfeld des autonomen und elektrischen Fahrens. Von Infrastrukturen, z.B. für Ladetechnik, über Latenzen und "Fahrzeug zu Fahrzeug"-Kommunikation bis hin zu Sensorik und Orientierungspunkten für die Fahrzeuge teilte Prof. Rojas sein Wissen in diesem für Dresden, Sachsen und Deutschland immer wichtigeren Feld. Auch wenn es laut Prof. Rojas noch Jahre dauern wird, bevor autonome Fahrzeuge in den deutschen Großstädten und hier abseits von Teststrecken rollen, steckt großes Potenzial, gerade für Technologiegeber, in diesem Bereich.

Im Anschluss an den ersten technologischen Input des Tages verteilten sich die Teilnehmer:innen auf die insgesamt acht Fachsessionräume. Ob Industrial Internet of Things, Digital Twins, Artificial Intelligence, Trusted Electronics, IC Design, Robotics, RFID Solutions oder Materials & Technologies – in jeder der namhaft besetzten Vortragsrunden wurden bis 12:30 Uhr abwechslungsreiche und hochaktuelle Inhalte zu den Fokusthemen der internationalen Hochtechnologie geboten. Über den Tag verteilt informierten über 80 Sprecher:innen über die genannten Themen der IKT-Branche.

Eine kleine Mittagspause lud im Anschluss zum Netzwerken ein. Drei Lounges sowie ein Chatroulette boten unterschiedliche Möglichkeiten sich mit Teilnehmer:innen der eigenen Wahl intensiver auszutauschen. Hunderte individuelle B2B-Meetings wurden durchgehend für den Wissens- und Technologietransfer auch abseits der Sessions genutzt.

Die zweite Keynote des Tages von Serge Maginot (Tiempo Secure) zum Thema "Sichere Hardware-Enklaven: Warum sind sie für die IoT-Sicherheit entscheidend und was kommt als nächstes?" stellte schließlich eine internationale Verbindung zum französischen Netzwerk und Silicon Europe Partner Minalogic her. Gemeinsam verfolgen beide Cluster seit Jahren die Herausforderung, über Ländergrenzen hinweg Unternehmen und Institutionen miteinander zu verbinden.

Ob IIoT, Materials & Technologies, IC Design, RFID Solutions oder Artificial Intelligence – spannende Vorträge und Vortragende informierten in fünf der insgesamt acht Fachsessions noch bis in die Nachmittagsstunden. Zeitgleich vernetzte das Projekt TalentTransfer von intap internationale Fachkräfte mit ihren potentiellen Arbeitgeber:innen der Zukunft. Zum Abschluss des Tages bot das Minievent "Science meets Industry" noch die Möglichkeit, innovative Technologien aus den großen Forschungszentren Sachsens und Deutschlands, u.a. von Fraunhofer, HZDR und Leibniz, an interessierte Unternehmer:innen zu vermitteln. Von flexiblen Sensoren über Drohnenschwärme bis zu hochpräzisen Messgeräten wurde eine ganze Bandbreite an spannenden Entwicklungen vorgestellt. Ziel war und ist hier der schnelle Transfer dieser Innovationen in den Markt.

In Kürze erhalten alle Teilnehmer:innen einen Link zu den Beiträgen des diesjährigen Silicon Saxony Days. Diese stehen damit auch weiterhin zu Ihrer Verfügung. Wir bedanken uns bei allen Sprecher:innen für ihre Vorträge sowie bei allen beteiligten Unternehmen und Institutionen für ihre spannenden Fachinhalte.

Silicon Saxony bedankt sich zudem herzlich bei allen Teilnehmer:innen für ihr Interesse. Nicht zuletzt geht ein ganz besonderes Dankeschön an alle Sponsoren für ihre so wichtige Unterstützung in diesen schwierigen Konferenzzeiten. Ohne engagierte Partner wie das Welsh Goverment, RENA Technologies GmbH, SONOTEC GmbH, Critical Manufacturing Deutschland GmbH, Arm Technology Co., Ltd., MKS Instruments Deutschland GmbH, Infineon Technologies Dresden GmbH & Co. KG, Pfeiffer Vacuum GmbH, Sonosys Ultraschallsysteme GmbH, TechnologieZentrumDresden GmbH, amcoss GmbH, DUALIS GmbH, SIGMA SENSORS (TCL) GmbH, Siltronic AG, Vistec Electron Beam GmbH, TalentTransfer by intap, CN Group CZ a.s. und dem AND - Automation Network Dresden wäre der Silicon Saxony Day auch in diesem Jahr nicht möglich gewesen. Wir freuen uns bereits auf den kommenden Silicon Saxony Day 2022. Dann hoffentlich wieder unter "normaleren" Voraussetzungen, in einem hybriden Format.

Über den SILICON SAXONY e. V.
Der Silicon Saxony e. V. ist mit rund 360 Mitgliedern das größte Hightechnetzwerk Sachsens und eines der größten Mikroelektronik- und IT-Cluster Deutschlands sowie Europas. Als eigenfinanzierter Verein verbindet Silicon Saxony seit seiner Gründung im Jahr 2000 Hersteller, Zulieferer, Dienstleister, Hochschulen/Universitäten, Forschungsinstitute, öffentliche Einrichtungen sowie branchenrelevante Startups am Wirtschaftsstandort Sachsen und darüber hinaus.

Als öffentlichkeitswirksame Informations-, Kommunikations- und Kooperationsplattform sowie durch die Teilnahme an und die Organisation von Branchenevents fördert der Verein die regionale, nationale und internationale Vernetzung seiner Mitglieder. Gezielte Lobbyarbeit gewährleistet z.B. die Mitgestaltung von Förderprogrammen - von der lokalen bis zur europäischen Ebene. Experten des Netzwerkes stellen zudem in Arbeitskreisen und weiteren Formaten den Know-how-Transfer sowie enge wirtschaftliche Beziehungen zwischen den Mitgliedern sicher und treiben Innovationen voran.

Weiterführende Links

www.silicon-saxony-day.de

Screenshots: Silicon Saxony