News

Infineon: Wechsel in der Dresdner Geschäftsführung - Thomas Morgenstern folgt auf Rutger Wijburg

  • Infineon: Wechsel in der Dresdner Geschäftsführung - Thomas Morgenstern folgt auf Rutger Wijburg
    Thomas Morgenstern wird am 1. Januar 2021 Geschäftsführer bei Infineon Dresden.

Thomas Morgenstern wird am 1. Januar 2021 Geschäftsführer bei Infineon Dresden. Er folgt auf Rutger Wijburg, der in die Konzernzentrale nach München wechselt. Dort übernimmt Rutger Wijburg die Verantwortung für die gesamte Frontend-Organisation von Infineon. Sie umfasst die Fabriken in Dresden und Regensburg, in Villach (Österreich) und Kulim (Malaysia) sowie in Austin, Mesa und Temecula (USA).

 

"Rutger Wijburg hat seit Juni 2018 den Standort Dresden deutlich weiterentwickelt", sagt Jochen Hanebeck, Mitglied des Vorstands und Chief Operations Officer der Infineon Technologies AG. "Dazu gehört auch der erfolgreiche Aufbau des Entwicklungszentrums für Automobilelektronik und Künstliche Intelligenz. Wir freuen uns sehr, dass wir auch in Zukunft von Rutger Wijburgs Erfahrung profitieren werden. Gleichzeitig begrüßen wir Thomas Morgenstern sehr herzlich bei Infineon.

Er wird gemeinsam mit dem kaufmännischen Geschäftsführer Raik Brettschneider die Erfolgsgeschichte des Standorts Dresden weiterschreiben." Thomas Morgenstern kommt von Globalfoundries Dresden, wo er bis Ende September Geschäftsführer war. Vorher arbeitete er in leitender Position bei Bosch in Reutlingen. Von 1998 bis 2009 war Thomas Morgenstern bei Siemens, Infineon und Qimonda beschäftigt.

Infineon Dresden ist einer der größten Standorte des Konzerns. Mehr als 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwickeln und fertigen dort Leistungshalbleiter, Sensoren, Mikrocontroller und Sicherheitschips. Dank der hohen Nachfrage insbesondere nach Leistungselektronik wird Infineon Dresden in den nächsten Jahren weiter wachsen.

Über Infineon
Die Infineon Technologies AG ist ein weltweit führender Anbieter von Halbleiterlösungen, die das Leben einfacher, sicherer und umweltfreundlicher machen. Mikroelektronik von Infineon ist der Schlüssel für eine lebenswerte Zukunft. Mit weltweit rund 41.400 Beschäftigten erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2019 (Ende September) einen Umsatz von 8,0 Milliarden Euro. Mit der Übernahme der US-amerikanischen Cypress Semiconductor Corporation im April 2020 gehört Infineon zu den zehn größten Halbleiterunternehmen weltweit.

Weiterführende Links

www.infineon.com

Foto: Infineon