News

Startup Mitteldeutschland: 20 Millionen USD für Ferroelectric Memory GmbH aus Dresden

Die Ferroelectric Memory GmbH (FMC) aus Dresden hat 20 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das Investment dient zur Beschleunigung der Entwicklung von Speichermedien der nächsten Generation für AI-, IoT-, Edge-Computing- und Datencenter-Anwendungen.

Knapp 20 Millionen Euro für die nächste Generation des Speichermediums
Ferroelectric Memory GmbH (FMC) aus Dresden, der Technologieführer für ferroelektrische Hafniumoxid-Technologie, hat vor Kurzem den Abschluss einer 20 Millionen Dollar-Finanzierung der Serie B bekannt gegeben. Die Finanzierungsrunde wurde von den neuen Investoren M Ventures und imec.xpand angeführt, mit Beteiligung von SK hynix, Robert Bosch Venture Capital und TEL Venture Capital. Der Lead-Investor der Serie A eCapital beteiligte sich ebenfalls an dieser Runde.

Ziel der neuen Investorengruppe ist es, FMC entlang der gesamten Halbleiter-Wertschöpfungskette zu unterstützen, um die fortschrittliche ferroelektrische Speichertechnologie von FMC auf den Markt zu bringen. Das Unternehmen plant die Erweiterung seines Teams in Dresden sowie den Beginn der internationalen Expansion, auch auf den US-amerikanischen und asiatischen Märkten.

"Der Aufstieg von AI, IoT, Big Data und 5G verlangt nach Speicherlösungen der nächsten Generation, die eine überlegene Geschwindigkeit und einen extrem niedrigen Stromverbrauch ermöglichen und gleichzeitig mit modernsten CMOS-Logikprozessen kompatibel sind, die reduzierte Herstellungskosten garantieren", sagte Ali Pourkeramati, CEO von FMC. "Wir haben ein starkes Interesse von Kunden und Entwicklungspartnern an unseren Vorteilen in Bezug auf schnellen Zugriff, Programmier- und Löschgeschwindigkeit, das klassenbeste Ultra-Low-Energie-Budget, einfache Integration in bestehende Fertigungsprozesse und niedrige Herstellungskosten. Diese Finanzierung wird die Kommerzialisierung unserer ferroelektrischen Feldeffekttransistor- (FeFET) und Kondensator- (FeCAP) Technologie in exponentiell wachsenden Märkten in den Bereichen KI, IoT, eingebettete Speicher und hochleistungsfähige eigenständige Datenzentren beschleunigen".

FMC hat bereits bedeutende Fortschritte bei der Entwicklung seiner nichtflüchtigen Speichertechnologie gemacht, die im Vergleich zu den modernsten und aufstrebenden Speicherlösungen eine überlegene Leistung verspricht. Derzeit arbeitet das Unternehmen eng mit großen Halbleiterunternehmen sowie mit Gießereien in den USA, Europa und Asien zusammen.

Technologische Vorteile

Die Speichertechnologie von FMC nutzt die ferroelektrischen Eigenschaften von kristallinem Hafniumoxid (HfO2). HfO2 in seiner amorphen Form ist bereits das Gate-Isolatormaterial jedes CMOS-Transistors vom Planar- bis zum FinFET-Transistor. Die patentgeschützte Technologie von FMC macht es einfach, amorphes HfO2 in kristallines ferroelektrisches HfO2 umzuwandeln. Auf diese Weise kann jeder Standard-CMOS-Transistor und -Kondensator in eine nichtflüchtige Speicherzelle, einen ferroelektrischen Feldeffekttransistor (FeFET) oder Kondensator (FeCAP) verwandelt werden.

Zusätzlich zu der hohen Geschwindigkeit, dem extrem niedrigen Stromverbrauch, der CMOS-Logikkompatibilität, den reduzierten Herstellungskosten und der extremen Temperaturstabilität bietet die FMC-Technologie eine vollständige magnetische Immunität und eine hohe Strahlungsfestigkeit. FeFETs und FeCAPs können in CMOS-Produktionslinien mit vorhandener Ausrüstung ohne zusätzliche Investitionsausgaben integriert werden.

Weiterführende Links


www.startup-mitteldeutschland.de  
www.ferroelectric-memory.com