Branchennews

HTW: Neuer Studiengang Verwaltungsinformatik startet zum Wintersemester

Zum Wintersemester 2019/20 startet an der HTW Dresden der neue Studiengang Verwaltungsinformatik. Verwaltungsinformatikerinnen und -informatiker arbeiten an der Schnittstelle zwischen Informatik und öffentlicher Verwaltung. Sie organisieren und optimieren Arbeitsabläufe in der öffentlichen Verwaltung, indem sie anwendungsbezogene Informatiklösungen entwickeln. "Verwaltungsinformatik klingt zwar trocken, ist es aber keineswegs.", ist der Studiendekan Professor Torsten Munkelt überzeugt. "Verwaltungsinformatikerinnen sind keine Sachbearbeiter, die den ganzen Tag am Rechner sitzen, sondern sie verbessern Prozesse, damit die Verwaltung schneller zu Ergebnissen führt, keine unnötigen Wartezeiten verursacht, mit Ressourcen sparsam umgeht, die Beschäftigten weder über- noch unterlastet und von monotonen Tätigkeiten weitgehend befreit."

 

 

Zur Unterstützung der Verwaltung setzen die IT-Spezialisten unter anderem Workflowmanagementsysteme, Dokumenten- und Content-Management-Systeme, Verzeichnisdienste für die Nutzer- und Berechtigungsverwaltung und E-Collaboration-Systeme zur elektronischen Zusammenarbeit ein. Auch Datenschutz und Informationssicherheit sind wichtige Themen. "Wir befähigen unsere Studierenden dazu, die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung voranzutreiben. Neben Informatik und Wirtschaftsinformatik vermitteln wir im Studium insbesondere verwaltungsspezifische Inhalte aus den Themengebieten Verwaltungsökonomie, Verwaltungsrecht und Verwaltungswissenschaft.", so Munkelt. Im Rahmen ihres Studiums absolvieren die Studierenden außerdem ein mindestens zwölfwöchiges Praktikum in der öffentlichen Verwaltung.

Einsatz finden die Absolventinnen und Absolventen an der Schnittstelle zwischen Verwaltung und IT vor allem in der öffentlichen Verwaltung der Länder, des Bundes, der Kommunen und Europas, aber auch in privatwirtschaftlichen Unternehmen, die Software und IT-Dienstleistungen für die Verwaltung erstellen. Die Berufsaussichten sind sehr gut, denn diese Fachkräfte werden derzeit händeringend gesucht.

Über die HTW Dresden: "Praktisch mehr erreichen"

Die HTW Dresden ist mit rund 5.000 Studierenden die zweitgrößte Hochschule der Landeshauptstadt. Die 38 Studiengänge in den Bereichen Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau, Informatik, Wirtschaftswissenschaften, Landbau, Umwelt, Chemieingenieurwesen und Design führen zu den Abschlüssen Bachelor, Master und Diplom. Lehre und Forschung sind eng miteinander verbunden und stark praxisorientiert. Die Studierenden profitieren von individueller Betreuung und einer persönlichen Studienatmosphäre.

Weiterführende Links


www.htw-dresden.de