News

TU Dresden: Dresdens Universi­tät bleibt exzellent

  • © TUD/Sven Geise
    Frenetischer Jubel brandete an der TU Dresden auf, als endlich klar war, dass sich die TUD weiterhin zum Kreis der deutschen Exzellenzuniversitäten zählen darf.

Jubel an der TU Dresden: Die TU Dresden wird dauerhaft als Exzellenzuniversität gefördert! Dies wurde letzten Freitag auf einer Pressekonferenz des Wissenschaftsrates (WR) bekannt gegeben. Die Entscheidung wurde von der Exzellenzkommission, bestehend aus dem Expertengremium sowie den für Wissenschaft zuständigen Ministerinnen und Ministern des Bundes und der Länder, getroffen. Die TU Dresden ist damit eine der insgesamt elf Exzellenzuniversitäten in Deutschland und die einzige Exzellenzuniversität in den ostdeutschen Flächenländern.

An der Universität wurde die Entscheidung mit viel Beifall begrüßt. Der Rektor, Prof. Hans Müller-Steinhagen, betonte in seiner ersten Reaktion die Bedeutung für die strategische Entwicklung der Universität: „Seit sieben Jahren werden wir als Exzellenzuniversität gefördert und haben es dank dieser Unterstützung geschafft, in der Spitzenklasse der deutschen Universitäten mitzumischen. Wir haben die bisherige Förderung genutzt, nationale und internationale Spitzenwissenschaftler an die TU Dresden zu holen, unsere Strukturen und Prozesse zu optimieren und unsere Zusammenarbeit mit den außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Rahmen von DRESDEN-concept weiter zu intensivieren. Darauf aufbauend haben wir einen neuen Antrag für die kommenden Jahre bis 2028 geschrieben, der die Gutachter überzeugt hat. Ich danke allen Beteiligten!“

„Ganz Sachsen profitiert von diesem Erfolg“, kommentierte der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) die Jury-Entscheidung. „Mit dem Titel ,Exzellenzuniversität‘ ist internationale Sichtbarkeit verbunden. Dresden kann so die besten Wissenschaftler gewinnen. Das hilft uns allen.“

„An der Uni herrscht unter Beschäftigten und Studierenden ein besonderer Geist, sich immer wieder den neuen Herausforderungen zu stellen, auch selbst Triebkraft in Forschung, Lehre und Transfer zu sein“, würdigte die sächsische Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) die erfolgreiche Dresdner Bewerbung. „Mit ihrer Forschungsstärke, der starken Vernetzung und Kooperation mit den außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Partnern in Dresden-Concept, der hohen Qualität der Lehre sowie der gelebten Internationalität setzt die TU Maßstäbe in Sachsen und reißt die anderen Hochschulen mit.“

Nach wie vor zielt die langfristige Gesamtstrategie darauf, die TUD dauerhaft in der Spitzengruppe der deutschen Universitäten zu positionieren. Dabei sind folgende fünf Punkte von entscheidender Bedeutung:

  1. Die weltweit besten Talente auf allen Karrierestufen sollen sich für die TU Dresden entscheiden und hier ihr volles Potential entfalten.
  2. Die TU Dresden wird ihr wissenschaftliches Profil weiter schärfen und ihre Potentiale ausbauen.
  3. Die synergetische Zusammenarbeit innerhalb der Universität und im Rahmen des Verbundes DRESDEN-concept soll weiter ausgebaut werden. Dies gilt auch für internationale Kooperationen.
  4. Wirkung und Sichtbarkeit der TU Dresden in Wirtschaft und Gesellschaft werden intensiviert.
  5. Die als „Dresden-Spirit“ hochgelobte Mischung aus Begeisterungsfähigkeit, Innovationskraft, Veränderungsbereitschaft und Teamgeist am Wissenschaftsstandort Dresden soll weiter beflügelt werden.

Mit diesem Konzept konnte die TU Dresden die Entscheider überzeugen. „Unser Konzept ist nicht einfach ein ‚Weiter so‘. Es basiert sowohl auf der erfolgreichen Umsetzung des Zukunftskonzeptes aus der vorigen Runde des Exzellenzwettbewerbes, aber auch auf genauen Analysen und Anregungen aus den Reihen der Universität und unserer Zukunftsvision“, unterstreicht Prof. Müller-Steinhagen. In die Erarbeitung des Konzeptes waren rund 1.000 TUD-Angehörige einbezogen.

Die Entscheidung ist für die TU Dresden auch deshalb so wichtig, da es sich um eine dauerhafte Förderung handelt. Alle sieben Jahre erfolgt eine wissenschaftliche Evaluierung. Die Förderung startet zum 1. November 2019. Insgesamt stehen für die Förderung aller Exzellenzuniversitäten rund 148 Mio. Euro pro Jahr zur Verfügung.

Weitere Informationen:
https://tu-dresden.de

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Sachsen und TU Dresden: Freistaat unterstützt Exzellenzantrag der TU Dresden

TU Dresden: Exzellenzantrag eingereicht – bis zu 105 Mio. Euro Förderung möglich

TU Dresden: Neues Exzellenzcluster "Centre for Tactile Internet with Human-in-the-Loop" (CeTI) - Mensch und Maschine interagieren in Echtzeit

TU Dresden: Neue Materialien nach Maß – Erforschung von Quantenmaterialien im neuen Exzellenzcluster ct.qmat

TU Dresden: Erfolgreich im Exzellenzwettbewerb - Drei Exzellenzcluster für die TU Dresden

Foto: © TUD/Sven Geise