News

Wissenschaftliche Forum der MANOS: Silicon Saxony zeichnet erneut Dresdner Nachwuchsforscher aus

  • Wissenschaftliche Forum der MANOS: Silicon Saxony zeichnet erneut Dresdner Nachwuchsforscher aus
    Die Preisträger des Wissenschaftlichen Forums 2018.
  • Wissenschaftliche Forum der MANOS: Silicon Saxony zeichnet erneut Dresdner Nachwuchsforscher aus
    Die externen Partner des diesjährigen Forums, darunter Silicon Saxony.

Der Silicon Saxony e. V. unterstützt auch in diesem Jahr die jungen Forscher des Dresdner Martin-Andersen-Nexö-Gymnasiums (MANOS). Insgesamt wurden 2018 63 Arbeiten eingereicht. Fünf Schüler der 11. Klasse wurden für ihre Leistungen durch den Hightech-Branchenverband nun ausgezeichnet. Die prämierten Arbeiten des Wissenschaftlichen Forums reichten von kamerabasierten Erfassung von Vitalparametern über die Bestimmung der optischen Eigenschaften dünner Siliziumschichten bis hin zu Entwicklung einer Smartphone-Applikation. Eine Expertenjury um Andreas Brüning, Fachbereichsleiter Mikro- und Nanoelektronik des Silicon Saxony e. V., zeigte sich von den eingereichten Arbeiten auch in diesem Jahr begeistert.

 

 

Alle Schüler der Klassenstufe 11 des Dresdner MANOS-Gymnasiums erstellen einmal pro Jahr eine wissenschaftliche Abschlussarbeit. Kurz vor Schuljahresende präsentieren sie ihre Forschungsergebnisse auf dem Wissenschaftlichen Forum ihres Gymnasiums. Silicon Saxony prämierte die jeweils besten Projekte, ausgewählt von einer Fachjury. Bereits seit 2008 arbeitet der Branchenverband mit dem Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium zusammen. Inzwischen zeichnen auch „Sachsen Land der Ingenieure“ und BASF jeweils fünf Schülerinnen und Schüler aus.

In diesem Jahr stieg die Anzahl der eingereichten Forschungsarbeiten deutlich an. Beteiligten sich im 2015 noch 40 Schüler an dem Wettbewerb, musste die Expertenjury in den vergangenen Wochen insgesamt 63 Arbeiten begutachten und bewerten. Das Fazit war durchweg positiv. "Die Qualität der Arbeiten ist auch weiterhin auf einem sehr hohen Niveau", berichtet Andreas Brüning, Fachbereichsleiter Mikro- und Nanoelektronik des Netzwerkes Silicon Saxony. "Wir haben uns daher dazu entschlossen, auch die Anzahl der diesjährigen Gewinner zu erhöhen. Insgesamt 15 Schülerinnen und Schüler (Anmerkung der Redaktion: 2015 zehn und 2016 zwölf Preisträgerinnen und Preisträger) wurden in diesem Jahr für einen Preis ausgewählt", so Brüning.

Fünf der insgesamt 15 Preisträger werden vom Hightechnetzwerk Silicon Saxony mit einer Urkunde und einem Geldpreis ausgezeichnet. "Dieses Projekt liegt uns allen am Herzen. Es ist wichtig, die nächste Generation von Forschern und Ingenieuren in ihrer Entwicklung zu unterstützen, ihr Perspektiven aufzuzeigen und mit den Forschungs- und Entwicklungszentren Sachsen frühzeitig zu verbinden. Diese Schülerinnen und Schüler haben auch in diesem Jahr großartiges geleistet und könnten schon in wenigen Jahren den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Sachsen mit ihren Ideen und Innovationen prägen", erklärt Gitta Haupold, Vorstandsmitglied des Silicon Saxony e. V.

Die diesjährigen Gewinner der fünf Silicon Saxony-Preise sind:

  1. Jakob Lindner: "Optimierung der Biosynthese einer NAD-abhängigen Formiat-Dehydrogenase im Labormaßstab"
  2. Alexander Rothe: "Kamerabasierte Erfassung von Vitalparametern"
  3. Hans Starke: "Bestimmung der optischen Eigenschaften dünner Siliziumschichten mittels Ellipsometrie"
  4. Marta Niedostatek: "Entwicklung einer Smartphone-Applikation des „Dresden Cruiser"
  5. Johannes Wolter: "Implementation einer Monte-Carlo-Integration in Python"

Über SILICON SAXONY e. V.
Der Silicon Saxony e.V. ist einer der größten Industrieverbände für Mikro- und Nanoelektronik, Software, Smart Systems und Applikationen in Europa. Der Verein wurde im Dezember 2000 als Netzwerk der Halbleiter-, Elektronik- und Mikrosystemindustrie gegründet. Er verbindet Hersteller, Zulieferer, Dienstleister, Hochschulen, Forschungsinstitute und öffentliche Einrichtungen am Wirtschaftsstandort Sachsen. In den rund 340 Mitgliedsunternehmen, die einen Umsatz von mehr als 4,5 Milliarden Euro pro Jahr erzielen, sind derzeit rund 20.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Weiterführende Links

www.manos-dresden.de