News

Über „Cool Silicon“ hinaus: Das Spitzencluster zieht weite Kreise

Was in Silicon Saxony erfolgreich begonnen hat, setzt sich in anderen Bereichen fort: organisationsübergreifende Kooperation im Sinne eines gemeinsamen Zieles. Cool Silicon intensiviert nicht nur die Vernetzung mit anderen Spitzenclustern. Es war auch Ausgangspunkt für neue sächsische Konsortien.

Gemeinsam mehr erreichen – dieses Motto wird in Cool Silicon seit über fünf Jahren erfolgreich gelebt und ist auch die Grundlage für transinstitutionelle und transnationale Kooperationen. Die sächsischen Partner arbeiten nicht nur mit internationalen Kollegen im Bereich Mikro- und Nanoelektronik zusammen. Auch der regelmäßige intensive Austausch mit anderen deutschen Hochtechnologie-Spitzenclustern gibt immer wieder positive Impulse für die wirtschaftliche Entwicklung der Wirtschaftsregion Silicon Saxony. So besteht eine enge Zusammenarbeit mit den mitteldeutschen Spitzenclustern BioEconomy und Solarvalley. Aber auch Partner von „it’s OWL – Intelligente Technische Systeme Ostwestfalen-Lippe“, „MicroTEC Südwest“ im Dreiländereck Deutschland, Frankreich und Schweiz und das Software-Cluster in der Region um Darmstadt, Walldorf, Kaiserslautern, Karlsruhe und Saarbrücken arbeiten mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft im Silicon Saxony zusammen.

Doch Cool Silicon zieht noch weitere Kreise. Aus Forschungsprojekten und Kooperationen, die im Rahmen des Spitzenclusters für energieeffiziente Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) begannen, wuchsen auch Vorhaben, die die Ergebnisse aus Cool Silicon weiter in die Zukunft tragen. Allein in der Initiative „Zwanzig20“ werden zwei sächsische Konsortien gefördert, die maßgeblich von Cool Silicon-Partnern vorangetrieben werden und in ihrer Umsetzung auch von den ausgezeichneten Erfahrungen im Clustermanagement profitieren.

Mikroelektronik für die Luftfahrt
Das Konsortium „Energy-Efficient Aviation Systems (EEAS)“ nimmt das Cool Silicon-Forschungsthema energieeffizienter IKT und überführt die Erfahrungen und Forschungsergebnisse in eine konkrete Zielbranche: die weltweite Luftfahrtindustrie. Zu diesem Konsortium zählen Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Sachsen, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Hamburg. Die Konsortialpartner haben sich ein gemeinsames Ziel gesetzt: Sie wollen mittels neuer Technologien den Energieverbrauch der Flugzeuge und damit auch Kosten senken und dazu beitragen, sie umweltschonender herzustellen und vor allem zu betreiben. Der Schlüssel für dieses Vorhaben ist nicht zuletzt die in Silicon Saxony vorhandene Expertise im Bereich energieeffizienter Mikro- und Nanoelektronik. Die hier entwickelten Technologien können zum Beispiel die Wartung und Kontrolle stark beanspruchter Strukturen in Flugzeugen vereinfachen. Doch nicht allein diese Kompetenz zeichnet die Konsortialpartner aus: Sie arbeiten ebenso an neuen Verbundwerkstoffen und energieeffizienten Verarbeitungstechnologien.

Technologie ohne Verzögerungen
Das Clusterprojekt „fast actuators sensors & transceivers (FAST)“ arbeitet bis 2020 an einer besseren Vernetzung in Echtzeit. Die Konsortialpartner wollen die Geschwindigkeit der dafür notwendigen drahtlosen Kommunikationssysteme nahe an ihre physikalische Grenze bringen – die Lichtgeschwindigkeit von knapp 300 000 Kilometern pro Sekunde. Ihr Ziel: echtzeitfähige Technologie für verschiedene Anwendungsbereiche wie zum Beispiel den Automobil- und Maschinenbau. Damit legen sie die Grundlagen für automatische Gefahrenbremsungen, körperhaltungsbedingte Airbagfunktionen oder die Optimierung von intelligenten Maschinensteuerungen. Auch dieses Vorhaben profitiert vom technologischen Know-how in Cool Silicon – angefangen von Materialien und Halbleitern über Komponenten und Software bis hin zu komplexen Systemen und Kommunikationsnetzwerken.

Silicon Saxony ist national und international bekannt als innovationsstarke Hochtechnologieregion mit exzellenten Clusterstrukturen – das Spitzencluster Cool Silicon hat daran einen großen Anteil.

Weitere Informationen: www.spitzencluster-wettbewerb.de; wwww.eeas-zwanzig20.de, www.fast-zwanzig20.de