News

Cool Navigate entwickelt Software für energieeffiziente Apps

Der Geschäftsbereich Queo Flow der Dresdner Queo GmbH startet gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Multimediatechnik der TU Dresden ein zweijähriges Cool-Silicon-Forschungsprojekt. Das Projekt mit dem Titel „Cool Navigate“ entwickelt und erforscht Softwarestrategien und -komponenten für adaptive, verteilte Rich-Internet-Anwendungen (RIA) im mobilen Web.

 

„Cool Navigate“ ist eines der Verbundprojekte der Area 2 des Spitzenclusters Cool Silicon, die die Verbesserung der Software und Hardware in modernen mobilen Kommunikationssystemen sowie die erforderlichen Systemkomponenten erforschen.

 

Dabei wird abhängig von den Eigenschaften des mobilen Endgerätes und der mobilen Kommunikationsstrecke eine energieoptimierte Nutzung des Endgeräts angestrebt. Fokus ist die Finanzbranche insbesondere der Bereich der mobilen Finanzinformationssysteme. Bisher spielte dort eine Optimierung der mobilen Applikationen hinsichtlich des Energieverbrauchs auf dem Server oder Client keine besondere Rolle.

 

Die Queo GmbH, eine Agentur für kreative Kommunikation, ganzheitliche Onlinevermarktung sowie individuelle Web- und Softwareentwicklung mit Sitz in Dresden und 70 Mitarbeitern, kooperiert bei „Cool Navigate“ mit Spezialisten für Multimediatechnik der TU Dresden, die am Lehrstuhl von Professsor Dr.-Ing. Klaus Meißner tätig sind. Der Geschäftsbereich Queo Flow konzentriert sich auf Web- und Softwareentwicklung unter anderem für die Finanzbranche, Beratungsunternehmen, den Bereich Health Care, das Luxusgütersegment sowie die fertigende Industrie.

 

„Wir freuen uns mit ,Cool Navigate’ die erfolgreiche und enge Zusammenarbeit mit der TU Dresden und dem Lehrstuhl für Multimediatechnik fortsetzen zu können“, sagt Managing Director André Pinkert. „Technisches Ziel des Forschungsprojektes wird zudem die Entwicklung eines Demonstrators in Form eines mobilen kontextsensitiven Informationssystems für den Finanzmarkt sein. Hier wird unsere Erfahrung mit innovativer Softwareentwicklung im Finanzbereich hilfreich sein. Zudem wird die Energie- und Datenoptimierung auf längere Sicht ein dauerhaft wichtiges Thema für alle Branchen werden.“

 

Bei mobilen Endgeräten gibt es bereits verschiedenste Ansätze zur energieoptimierten Nutzung. Allerdings beschränken sich diese ausschließlich auf das jeweilige Endgerät und beziehen nicht die Möglichkeit der flexiblen Verlagerung von Anwendungskomponenten und damit Rechenleistung auf den Server oder die Endgeräte ein, insofern diese über entsprechende Leistung verfügen.

 

Gerade bei Web-Anwendungen bietet es sich an, Optimierungsziele durch dynamische Rekonfiguration zu erreichen, zu denen unter anderem die optimale interaktive Benutzerführung, die Minimierung des Datenverkehrs oder ein minimaler Energieverbrauch des Endgerätes gehören. Anhand eines Demonstrators für den Finanzsektor wird im Rahmen des Projektes durch Queo untersucht, inwiefern sich die bisher starre Verteilung von Funktionalitäten zwischen Server und Endgerät in Zukunft dynamischer gestalten lässt.Der Geschäftsbereich Queo Flow der Dresdner Queo GmbH startet gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Multimediatechnik der TU Dresden ein zweijähriges Cool-Silicon-Forschungsprojekt. Das Projekt mit dem Titel „Cool Navigate“ entwickelt und erforscht Softwarestrategien und -komponenten für adaptive, verteilte Rich-Internet-Anwendungen (RIA) im mobilen Web.

 

„Cool Navigate“ ist eines der Verbundprojekte der Area 2 des Spitzenclusters Cool Silicon, die die Verbesserung der Software und Hardware in modernen mobilen Kommunikationssystemen sowie die erforderlichen Systemkomponenten erforschen.

 

Dabei wird abhängig von den Eigenschaften des mobilen Endgerätes und der mobilen Kommunikationsstrecke eine energieoptimierte Nutzung des Endgeräts angestrebt. Fokus ist die Finanzbranche insbesondere der Bereich der mobilen Finanzinformationssysteme. Bisher spielte dort eine Optimierung der mobilen Applikationen hinsichtlich des Energieverbrauchs auf dem Server oder Client keine besondere Rolle.

 

Die Queo GmbH, eine Agentur für kreative Kommunikation, ganzheitliche Onlinevermarktung sowie individuelle Web- und Softwareentwicklung mit Sitz in Dresden und 70 Mitarbeitern, kooperiert bei „Cool Navigate“ mit Spezialisten für Multimediatechnik der TU Dresden, die am Lehrstuhl von Professsor Dr.-Ing. Klaus Meißner tätig sind. Der Geschäftsbereich Queo Flow konzentriert sich auf Web- und Softwareentwicklung unter anderem für die Finanzbranche, Beratungsunternehmen, den Bereich Health Care, das Luxusgütersegment sowie die fertigende Industrie.

 

„Wir freuen uns mit ,Cool Navigate’ die erfolgreiche und enge Zusammenarbeit mit der TU Dresden und dem Lehrstuhl für Multimediatechnik fortsetzen zu können“, sagt Managing Director André Pinkert. „Technisches Ziel des Forschungsprojektes wird zudem die Entwicklung eines Demonstrators in Form eines mobilen kontextsensitiven Informationssystems für den Finanzmarkt sein. Hier wird unsere Erfahrung mit innovativer Softwareentwicklung im Finanzbereich hilfreich sein. Zudem wird die Energie- und Datenoptimierung auf längere Sicht ein dauerhaft wichtiges Thema für alle Branchen werden.“

 

Bei mobilen Endgeräten gibt es bereits verschiedenste Ansätze zur energieoptimierten Nutzung. Allerdings beschränken sich diese ausschließlich auf das jeweilige Endgerät und beziehen nicht die Möglichkeit der flexiblen Verlagerung von Anwendungskomponenten und damit Rechenleistung auf den Server oder die Endgeräte ein, insofern diese über entsprechende Leistung verfügen.

 

Gerade bei Web-Anwendungen bietet es sich an, Optimierungsziele durch dynamische Rekonfiguration zu erreichen, zu denen unter anderem die optimale interaktive Benutzerführung, die Minimierung des Datenverkehrs oder ein minimaler Energieverbrauch des Endgerätes gehören. Anhand eines Demonstrators für den Finanzsektor wird im Rahmen des Projektes durch Queo untersucht, inwiefern sich die bisher starre Verteilung von Funktionalitäten zwischen Server und Endgerät in Zukunft dynamischer gestalten lässt.