News

Projekt „Lötpunkt – das Coole Kreativlabor“ fördert die Nachwuchsingenieure von Morgen

Cool Silicon startet das Projekt „Lötpunkt – Das Coole Kreativlabor“. Dabei können Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klassen an der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften/Fachrichtung Physik der Technischen Universität Dresden an einer Arbeitsgemeinschaft im Elektronikbasteln teilnehmen.

 

Das Projekt wurde im Rahmen des Bildungsprojektes Cool Teach zur Nachwuchsgewinnung und -förderung ins Leben gerufen und wird durch Studierende der TU Dresden betreut. In den Kursen lernen die Schüler, dass Elektronik nicht unbedingt kompliziert sein muss und können elektronische Geräte selbst bauen. Vom Feuchtigkeitsanzeiger für den Blumentopf bis zur Minitaschenlampe – Sie können aus zahlreichen elektronischen Bastelideen auswählen und diese individuell nachbauen und gestalten. Außerdem bekommen die Nachwuchs-Ingenieure die Möglichkeit, größere elektronische Geräte zu entwickeln, zum Beispiel eine Alarmanlage für ihr Zimmer oder einen Roboter, der es schafft, entlang einer Linie zu fahren. Das Projekt trägt dazu bei, dass sich die Jugendlichen spielerisch mit den Themen der Mikroelektronik auseinandersetzen. Gleichzeitig macht ihnen die Veranstaltung bewusst, dass Elektronik aus unserem alltäglichen Leben kaum noch wegzudenken ist.

 

Die Arbeitsgemeinschaft bietet den Schülern Einblicke in das Berufsfeld der Mikroelektronik. Sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, Unternehmen in dieser Branche kennenzulernen und sehen dabei, welche Berufsfelder auf sie warten.

 

„Hauptanliegen des Projektes ist es vor allem, mehr Schülerinnen und Schüler für die Mikroelektronik zu begeistern“, sagt Projektleiterin Manuela Lipinsky. „Gleichzeitig unterstützen wir die jungen Tüftler gezielt in ihrer Berufs- und Studienorientierung und können damit weiter dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken.“ Das Projekt startet im September 2012 mit wöchentlich zwei Stunden.

 

Weitere Informationen zu den Kursen und zur Anmeldung hier.Cool Silicon startet das Projekt „Lötpunkt – Das Coole Kreativlabor“. Dabei können Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klassen an der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften/Fachrichtung Physik der Technischen Universität Dresden an einer Arbeitsgemeinschaft im Elektronikbasteln teilnehmen.

 

Das Projekt wurde im Rahmen des Bildungsprojektes Cool Teach zur Nachwuchsgewinnung und -förderung ins Leben gerufen und wird durch Studierende der TU Dresden betreut. In den Kursen lernen die Schüler, dass Elektronik nicht unbedingt kompliziert sein muss und können elektronische Geräte selbst bauen. Vom Feuchtigkeitsanzeiger für den Blumentopf bis zur Minitaschenlampe – Sie können aus zahlreichen elektronischen Bastelideen auswählen und diese individuell nachbauen und gestalten. Außerdem bekommen die Nachwuchs-Ingenieure die Möglichkeit, größere elektronische Geräte zu entwickeln, zum Beispiel eine Alarmanlage für ihr Zimmer oder einen Roboter, der es schafft, entlang einer Linie zu fahren. Das Projekt trägt dazu bei, dass sich die Jugendlichen spielerisch mit den Themen der Mikroelektronik auseinandersetzen. Gleichzeitig macht ihnen die Veranstaltung bewusst, dass Elektronik aus unserem alltäglichen Leben kaum noch wegzudenken ist.

 

Die Arbeitsgemeinschaft bietet den Schülern Einblicke in das Berufsfeld der Mikroelektronik. Sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, Unternehmen in dieser Branche kennenzulernen und sehen dabei, welche Berufsfelder auf sie warten.

 

„Hauptanliegen des Projektes ist es vor allem, mehr Schülerinnen und Schüler für die Mikroelektronik zu begeistern“, sagt Projektleiterin Manuela Lipinsky. „Gleichzeitig unterstützen wir die jungen Tüftler gezielt in ihrer Berufs- und Studienorientierung und können damit weiter dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken.“ Das Projekt startet im September 2012 mit wöchentlich zwei Stunden.

 

Weitere Informationen zu den Kursen und zur Anmeldung hier.