News

Treffen der deutschen Spitzencluster in Dresden

Geballte Kommunikationskompetenz in Dresden. Bei einem Treffen kamen am Donnerstag, 9. Dezember 2010, die Kommunikatoren der deutschen Spitzencluster und Vertreter des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Dresdner Fraunhofer Institut für Photonische Mikrosysteme zusammen und blickten gemeinsam auf das Jahr 2010 zurück. Mit dabei waren Vertreter aller deutschen Spitzencluster: BioRN (Raum Heidelberg), Forum Organic Electronics (Heidelberg), Luftfahrtcluster Metropolregion Hamburg (Hamburg), Solarvalley Mitteldeutschland (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen), EffizienzCluster LogistikRuhr (Ruhrgebiet / Dortmund ), Medical Valley EMN (Nürnberg), MicroTEC Südwest (Baden-Württemberg / Dreiländereck Deutschland, Frankreich und Schweiz ), Münchner Biotech Cluster (München), Software-Cluster (Region um Darmstadt, Walldorf, Kaiserslautern, Karlsruhe und Saarbrücken) sowie "Cool Silicon" (Silicon Saxony) als Gastgeber.

 

Spitzencluster stärken Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit Deutschlands

 

Bereits seit 2007 fördert das BMBF im Rahmen der Hightech-Strategie Cluster in Deutschland, um so die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu verbessern. Ziel ist die Weiterentwicklung solcher Cluster, so dass vor Ort Innovationen, Wachstum und Arbeitsplätze gesichert bzw. geschaffen werden können. Außerdem erhöht der Standort Deutschland so seine internationale Attraktivität. In den bisher zwei Wettbewerbsrunden wurden insgesamt zehn Cluster ausgewählt, die bei dem Termin in Dresden mit dabei waren.

 

Im Zentrum des Treffens in Dresden standen der gemeinsame Austausch und die Vernetzung der insgesamt zehn Spitzencluster. Außerdem ging es um die Herstellung von Synergien und die Entwicklung gemeinsamer Strategien für die weitere Clusterarbeit. Neben "Cool Silicon" stellten auch das Luftfahrcluster Metropolregion Hamburg, das Solarvalley Mitteldeutschland und das Software-Cluster (Darmstadt) ihre Aktivitäten des vergangenen Jahres vor. Ein weiteres Thema waren Erfahrungen im kommunikativen Umgang mit den Hochtechnologiethemen der Spitzencluster. Im Anschluss wurden die Herausforderungen des Wissenschaftsmarketings diskutiert und die zentralen Maßnahmen des BMBF vorgestellt. Auch gaben die Kommunikationsverantwortlichen einen Ausblick auf ihre Planung für das kommende Jahr. Nach der Diskussionsrunde begrüßte der Clusterkoordinator des Spitzenclusters Cool Silicon, Prof. Thomas Mikolajick, die Teilnehmer und präsentiert die bisherige Arbeit dieses Spitzenclusters. Abschließend nahm er sie mit auf Führungen durch das Fraunhofer IPMS  sowie zu SOLARWATT, einem Hersteller für Solarmodule mit der weltweit modernsten Fertigung für Solarmodule.

 

Spitzencluster der ersten und zweiten Wettbewerbsrunde sind

 

BioRN (Raum Heidelberg): Ziel des BioRN-Clusters ist es, im Bereich personalisierte Medizin und Krebs eine nachhaltige Spitzenposition in Europa zu besetzen.

 

Cool Silicon (Silicon Saxony / Freistaat Sachsen): In den nächsten Jahren will der Cluster Cool Silicon Technologien zu entwickeln, die den Energieverbrauch von Mikrochips und Informationstechnologien deutlich senken sollen.

 

Forum Organic Electronics (Heidelberg): Der Cluster Forum Organic Electronics strebt an, Deutschland als Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionsstandort im Bereich der Organischen Elektronik an die Weltspitze zu führen. mehr

 

Luftfahrtcluster Metropolregion Hamburg (Hamburg): Ziel des Luftfahrtclusters ist es, sich als internationales Kompetenzzentrum für "Neues Fliegen" zu etablieren und eine Spitzenstellung in der Luftfahrtforschung und -technologie zu erreichen.

 

Solarvalley Mitteldeutschland (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen): Der Cluster strebt an, einen messbaren Durchbruch in der Nutzung des Solarstroms in Deutschland zu erreichen. Etappenziel hierbei ist die Netzparität von photovoltaisch erzeugtem Strom spätestens ab 2013.

 

EffizienzCluster LogistikRuhr (Ruhrgebiet / Dortmund ): Der EffizienzCluster LogistikRuhr entwickelt dezentrale und autonome Logistikdienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Leitthemen des Clusters sind unter anderem wandelbare Logistiksysteme, Güterverkehrsmanagement und logistische Gestaltungskompetenz.

 

Medical Valley EMN (Nürnberg): Die nationale Spitzenstellung des Medical Valley EMN begründet sich in der aktiven Vernetzung von Wirtschaft, Wissenschaft und Gesundheitsversorgung sowie in deren hoher Innovationskraft.

 

MicroTEC Südwest (Baden-Württemberg / Dreiländereck Deutschland, Frankreich und Schweiz ): Mit rund 340 Clusterakteuren umfasst MicroTEC Südwest überwiegend kleine und mittlere Unternehmen, aber auch weitere Marktführer sowie exzellente Hochschulen und Forschungsinstitute auf diesem Technologiefeld.

 

Münchner Biotech Cluster (München): München ist heute bereits einer der führenden Pharma- und Biotechnologie-Standorte in Europa. Vision des Münchner Biotech Clusters ist es, diesen als internationale Exzellenz- und Modellregion der personalisierten und zielgerichteten Medizin zu etablieren.

 

Software-Cluster (Region um Darmstadt, Walldorf, Kaiserslautern, Karlsruhe und Saarbrücken): Der Software-Cluster in der Region um Darmstadt, Walldorf, Kaiserslautern, Karlsruhe und Saarbrücken beschäftigt sich mit der methodischen und technologischen Forschung und Entwicklung von Softwarelösungen für die weitgehende Digitalisierung von Unternehmen.

 

Geballte Kommunikationskompetenz in Dresden. Bei einem Treffen kamen am Donnerstag, 9. Dezember 2010, die Kommunikatoren der deutschen Spitzencluster und Vertreter des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Dresdner Fraunhofer Institut für Photonische Mikrosysteme zusammen und blickten gemeinsam auf das Jahr 2010 zurück. Mit dabei waren Vertreter aller deutschen Spitzencluster: BioRN (Raum Heidelberg), Forum Organic Electronics (Heidelberg), Luftfahrtcluster Metropolregion Hamburg (Hamburg), Solarvalley Mitteldeutschland (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen), EffizienzCluster LogistikRuhr (Ruhrgebiet / Dortmund ), Medical Valley EMN (Nürnberg), MicroTEC Südwest (Baden-Württemberg / Dreiländereck Deutschland, Frankreich und Schweiz ), Münchner Biotech Cluster (München), Software-Cluster (Region um Darmstadt, Walldorf, Kaiserslautern, Karlsruhe und Saarbrücken) sowie "Cool Silicon" (Silicon Saxony) als Gastgeber.

 

Spitzencluster stärken Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit Deutschlands

 

Bereits seit 2007 fördert das BMBF im Rahmen der Hightech-Strategie Cluster in Deutschland, um so die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu verbessern. Ziel ist die Weiterentwicklung solcher Cluster, so dass vor Ort Innovationen, Wachstum und Arbeitsplätze gesichert bzw. geschaffen werden können. Außerdem erhöht der Standort Deutschland so seine internationale Attraktivität. In den bisher zwei Wettbewerbsrunden wurden insgesamt zehn Cluster ausgewählt, die bei dem Termin in Dresden mit dabei waren.

 

Im Zentrum des Treffens in Dresden standen der gemeinsame Austausch und die Vernetzung der insgesamt zehn Spitzencluster. Außerdem ging es um die Herstellung von Synergien und die Entwicklung gemeinsamer Strategien für die weitere Clusterarbeit. Neben "Cool Silicon" stellten auch das Luftfahrcluster Metropolregion Hamburg, das Solarvalley Mitteldeutschland und das Software-Cluster (Darmstadt) ihre Aktivitäten des vergangenen Jahres vor. Ein weiteres Thema waren Erfahrungen im kommunikativen Umgang mit den Hochtechnologiethemen der Spitzencluster. Im Anschluss wurden die Herausforderungen des Wissenschaftsmarketings diskutiert und die zentralen Maßnahmen des BMBF vorgestellt. Auch gaben die Kommunikationsverantwortlichen einen Ausblick auf ihre Planung für das kommende Jahr. Nach der Diskussionsrunde begrüßte der Clusterkoordinator des Spitzenclusters Cool Silicon, Prof. Thomas Mikolajick, die Teilnehmer und präsentiert die bisherige Arbeit dieses Spitzenclusters. Abschließend nahm er sie mit auf Führungen durch das Fraunhofer IPMS  sowie zu SOLARWATT, einem Hersteller für Solarmodule mit der weltweit modernsten Fertigung für Solarmodule.

 

Spitzencluster der ersten und zweiten Wettbewerbsrunde sind

 

BioRN (Raum Heidelberg): Ziel des BioRN-Clusters ist es, im Bereich personalisierte Medizin und Krebs eine nachhaltige Spitzenposition in Europa zu besetzen.

 

Cool Silicon (Silicon Saxony / Freistaat Sachsen): In den nächsten Jahren will der Cluster Cool Silicon Technologien zu entwickeln, die den Energieverbrauch von Mikrochips und Informationstechnologien deutlich senken sollen.

 

Forum Organic Electronics (Heidelberg): Der Cluster Forum Organic Electronics strebt an, Deutschland als Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionsstandort im Bereich der Organischen Elektronik an die Weltspitze zu führen. mehr

 

Luftfahrtcluster Metropolregion Hamburg (Hamburg): Ziel des Luftfahrtclusters ist es, sich als internationales Kompetenzzentrum für "Neues Fliegen" zu etablieren und eine Spitzenstellung in der Luftfahrtforschung und -technologie zu erreichen.

 

Solarvalley Mitteldeutschland (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen): Der Cluster strebt an, einen messbaren Durchbruch in der Nutzung des Solarstroms in Deutschland zu erreichen. Etappenziel hierbei ist die Netzparität von photovoltaisch erzeugtem Strom spätestens ab 2013.

 

EffizienzCluster LogistikRuhr (Ruhrgebiet / Dortmund ): Der EffizienzCluster LogistikRuhr entwickelt dezentrale und autonome Logistikdienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Leitthemen des Clusters sind unter anderem wandelbare Logistiksysteme, Güterverkehrsmanagement und logistische Gestaltungskompetenz.

 

Medical Valley EMN (Nürnberg): Die nationale Spitzenstellung des Medical Valley EMN begründet sich in der aktiven Vernetzung von Wirtschaft, Wissenschaft und Gesundheitsversorgung sowie in deren hoher Innovationskraft.

 

MicroTEC Südwest (Baden-Württemberg / Dreiländereck Deutschland, Frankreich und Schweiz ): Mit rund 340 Clusterakteuren umfasst MicroTEC Südwest überwiegend kleine und mittlere Unternehmen, aber auch weitere Marktführer sowie exzellente Hochschulen und Forschungsinstitute auf diesem Technologiefeld.

 

Münchner Biotech Cluster (München): München ist heute bereits einer der führenden Pharma- und Biotechnologie-Standorte in Europa. Vision des Münchner Biotech Clusters ist es, diesen als internationale Exzellenz- und Modellregion der personalisierten und zielgerichteten Medizin zu etablieren.

 

Software-Cluster (Region um Darmstadt, Walldorf, Kaiserslautern, Karlsruhe und Saarbrücken): Der Software-Cluster in der Region um Darmstadt, Walldorf, Kaiserslautern, Karlsruhe und Saarbrücken beschäftigt sich mit der methodischen und technologischen Forschung und Entwicklung von Softwarelösungen für die weitgehende Digitalisierung von Unternehmen.