News

Beirat

 

Helma Orosz

Helma Orosz wurde 2008 zur Oberbürgermeisterin der Stadt Dresden gewählt. In dieser Funktion ist sie gleichzeitig Vorsitzende des Stadtrates und Leiterin der Stadtverwaltung. Zuvor war die gebürtige Görlitzerin von 2003 bis 2008 als Sächsische Staatsministerin für Soziales tätig. Sie ist Mitglied im Beirat des Spitzenclusters Cool Silicon. Vor ihrer politischen Karriere leitete Helma Orosz verschiedene sächsische Kindereinrichtungen. 1990 übernahm sie die Position als Gesundheits- und Sozialdezernentin im Landratsamt Weißwasser und wechselte in gleicher Funktion 1994 zum Niederschlesischen Oberlausitzkreis. Im Jahr 2001 wurde die studierte Verwaltungsbetriebswirtin zur Oberbürgermeisterin der Stadt Weißwasser gewählt, bis sie 2003 nach Dresden kam.
 

Arturo Krüger

Arturo Krüger ist seit 2005 Direktor des Halbleiterunternehmens QuickLogic Corporation in Sunnyvale, Kalifornien sowie seit 2009 Direktor von Marvell Italia S.r.L., einer Tochtergesellschaft der amerikanischen Marvell Technology Group. Er blickt auf mehr als 40 Jahre Erfahrungen in der internationalen Halbleiterindustrie zurück, insbesondere im Bereich der komplexen mikroelektronischen Systeme, deren Design und Entwicklung und im internationalen Marketing. Außerdem wirkt Arturo Krüger seit seiner Pensionierung im Jahr 2001 als Berater für Automobilhersteller sowie Unternehmen aus der Halbleiterbranche und ist Mitglied in verschiedenen Beiräten, so auch im Beirat von Cool Silicon. Vor seiner Pensionierung war Arturo Krüger seit 1996 bei der Firma Motorola als „Systems Engineer“ tätig und fungierte zuletzt als Corporate Vice President und General Manager bei Motorola im Bereich der Halbleiterprodukte für die Märkte Europa, Mittlerer Osten und Afrika.
 

Jörg Geiger

Jörg Geiger ist Ministerialdirigent und Leiter der Abteilung Forschung und Technologie im Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. Gleichzeitig ist er Mitglied im Beirat des Spitzenclusters Cool Silicon. Zuvor war Jörg Geiger in der Sächsischen Staatskanzlei sowie in verschiedenen Ministerien tätig, darunter von 1990 bis 2002 im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit, von 1988 bis 1990 im Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg und 1987 im Umweltministerium Baden-Württemberg. Im Jahr 1986 arbeitete der gebürtige Tuttlinger in der Vertretung des Landes Baden-Württemberg in Bonn und im Innenministerium Baden-Württemberg, nachdem er bis 1985 im Landratsamt Zollernalbkreis tätig war. Zudem wirkte er bis 1987 als Richter am Verwaltungsgericht Stuttgart. Von 1987 bis 1988 absolvierte er die Führungsakademie des Landes Baden-Württemberg. Sein Studium der Rechtswissenschaft beendete Jörg Geiger mit der zweiten juristischen Staatsprüfung 1982 in Stuttgart.
 

Dr. Thomas Kathöfer

Dr. Thomas Kathöfer ist seit 1. Juli 2009 Generalsekretär der Hochschulrektorenkonferenz. Zuvor leitete er das Präsidialamt der Technischen Universität Berlin und war von 2006 bis 2007 Gründungsgeschäftsführer der European Center for Information and Communication GmbH (EICT GmbH), einer gemeinsamen Gründung der DaimlerChrysler AG, der Deutschen Telekom AG, der Siemens AG, der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. sowie der TU Berlin. Seit 1988 hat Thomas Kathöfer zahlreiche Lehraufträge an Bildungseinrichtungen im In- und Ausland sowie Gutachtertätigkeiten für Industrie und Gewerbe. Nachdem der promovierte Wirtschaftsingenieur von 1990 bis 1996 als Oberingenieur im Fachgebiet „Maschinenlehre“ am Institut für Energietechnik der TU Berlin arbeitete, war er dort von 1997 bis 2001 Leiter der Fakultätsverwaltung der Fakultät für Prozesswissenschaften. Im Anschluss war er von 2001 bis 2002 strategischer Controller für Struktur- und Entwicklungsplanung im Stab des Präsidenten der TU Berlin.
 

Prof. Hans Müller-Steinhagen

Prof. Hans Müller-Steinhagen ist seit August 2010 Rektor der Technischen Universität Dresden. Im Juli 2010 wurde er außerdem zum Vorsitzenden des Internationalen Beirates der Desertec Industrie Initiative (Dii) gewählt. Von 2000 bis 2010 war er Direktor des Instituts für Technische Thermodynamik am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und des Instituts für Thermodynamik und Wärmetechnik an der Universität Stuttgart. Seine Forschungsschwerpunkte sind u.a. Wärme- und Stoffübertragung von Mehrphasen- und Mehrkomponentensystemen, Konstruktion von Wärmeüberträgern, solare Energietechnik sowie Brennstoffzellen. Prof. Hans Müller-Steinhagen studierte Maschinenbau an der Universität Karlsruhe (Diplom 1980, Promotion im Bereich Verfahrenstechnik 1984). 1999 habilitierte er zu einem Thema der Angewandten Thermodynamik an der Universität Erlangen-Nürnberg.
 

Helma Orosz

Helma Orosz was elected mayor of the city of Dresden in 2008. In this position she is also chair of the City Council and the municipality. Helma Orosz had been working in the Saxon Ministry of Social Affairs from 2003 to 2008. She is board member of the Leading-Edge Cluster Cool Silicon. Before starting her career in politics, Helma Orosz managed several Saxon childcare facilities. In 1990, she accepted the position as Municipal Council for Healthcare and Social Affairs in the District Office of Weißwasser and took over this very same position in the Niederschlesische Oberlausitzkreis (Lower Silesian District of Oberlausitz) in 1994. In 2001 Orosz, who was born in Görlitz and has a degree in Administration, had been elected mayor of the city of Weißwasser before she moved to Dresden in 2003.
 

Arturo Krüger

Arturo Krüger has served as director of the semiconductor company QuickLogic Corporation, Sunnyvale, California, since 2005. Furthermore, he has been director of Marvell Italia S.r.L, a subsidiary of the American Marvell Technology Group, since 2009. He brings more than 40 years of experience in the international semiconductor industry to the table, especially in the field of complex microelectronic systems, their design and development as well as international marketing. In addition, Arturo Krüger has been working as a consultant for automobile manufacturers and semiconductor companies since 2001 and is member of numerous boards, including the Cool Silicon board. Before his retirement in 2001, Arturo Krüger had been working as a Systems Engineer at Motorola since 1996 and was there serving as Corporate Vice President and General Manager in the semiconductor product department for Europe, Middle East and Africa from 1998 to 2001.
 

Jörg Geiger

Jörg Geiger is principal and head of Research and Technology in the Saxon Ministry for Science and Fine Arts. He is also a board member of the Leading-Edge Cluster Cool Silicon. Before this position Jörg Geiger had been working in the Saxon State Chancellery as well as in several ministries, including a position in the Saxon Ministry for Economics and Labor from 1990 to 2002, a position in the Ministry of Economy of Baden-Wurttemberg from 1988 to 1990 and a position in the Ministry of the Environment of Baden-Wurttemberg in 1987. In 1986, Geiger worked in the Representation of Baden-Wurttemberg in Bonn as well as in the Interior Ministry of Baden-Wurttemberg, following the position at the District Office of Zollernalbkreis he held until 1985. In addition, he was a judge at the Administrative Court Stuttgart in 1985. Stuttgart is also the place where he completed his studies of law with the second state law examination in 1982.
 

Dr. Thomas Kathöfer

Dr. Thomas Kathöfer has been secretary-general of the University Rectors Conference since July 1, 2009. Beforehand, he was Head of the Presidential Office of Technische Universität Berlin and has been founding CEO of the European Center for Information and Communication GmbH (EICT GmbH) from 2006 to 2007. The EICT GmbH is a joint venture of DaimlerChrysler AG, Deutsche Telekom AG, Siemens AG, the Fraunhofer Society for Applied Research, and TU Berlin. Since 1988, Thomas Kathöfer was holding several lectureships at national and international educational institutions as well as review assignments for industry and trade. After working at the Chair for Energy Technology at TU Berlin in the field of Machine Engineering from 1990 to 1996, he was Head of Administration at the Faculty of Process Science ibidem. Subsequently, he had been working as strategic controller for structure and development planning in the staff of the President of TU Berlin.
 

Prof. Hans Müller-Steinhagen

Prof. Hans Müller-Steinhagen has been rector of Technische Universität Dresden since August 2010. In July 2010 he was also elected Chair of the International Board of the Desertec Industry Initiative (Dii). From 2000 to 2010, he had been director of the Institute of Technical Thermodynamics at the German Aerospace Center and the Institute of Thermodynamics and Heat Technology at Stuttgart University. His research is focused on the heat and material transfer of multi-phase and multi-component systems, the design of heat transmitters, solar energy technology, and fuel cells. Prof. Hans Müller-Steinhagen studied Engineering at Karlsruhe University (diploma 1980, dissertation in the field of process engineering 1984). In 1999 he completed his habilitation in the field of Applied Thermodynamics at University Erlangen-Nuremberg