Publikationen | Presse

Pressemitteilungen

Branchenverband Silicon Saxony zieht positive Jahresbilanz

Silicon Saxony Jahreshauptversammlung 2013 | (c) Silicon Saxony e. V.
Silicon Saxony Jahreshauptversammlung 2013 | (c) Silicon Saxony e. V.
Gitta Haupold und Heinz Martin Esser verabschieden und danken dem Silicon Saxony Management GmbH Geschäftsführer Thomas Reppe (v.r.n.l.) | (c) Silicon Saxony e. V.
Gitta Haupold und Heinz Martin Esser verabschieden und danken dem Silicon Saxony Management GmbH Geschäftsführer Thomas Reppe (v.r.n.l.) | (c) Silicon Saxony e. V.
Heinz Martin Esser stellt den Silicon Saxony Jahresberichtes "NEXT" auf der Jahreshauptversammlung 2013 erstmalig vor. | (c) Silicon Saxony e. V.
Heinz Martin Esser stellt den Silicon Saxony Jahresberichtes "NEXT" auf der Jahreshauptversammlung 2013 erstmalig vor. | (c) Silicon Saxony e. V.
Erstmalig im November 2013 erschienen: Das Magazin "NEXT" des Silicon Saxony e. V. | (c) Silicon Saxony e. V.
Erstmalig im November 2013 erschienen: Das Magazin "NEXT" des Silicon Saxony e. V. | (c) Silicon Saxony e. V.

Sachsens Hightech-Branchenverband Silicon Saxony e.V. hat auf seiner Jahreshauptversammlung am 27. November 2013 Bilanz gezogen und den Blick auf das Jahr 2014 gerichtet. Dabei wurden zwei Personalwechsel bekanntgegeben: Silicon Saxony Management GmbH Geschäftsführer Thomas Reppe übergibt den Staffelstab an seine Nachfolger.

Heinz Martin Esser, Vorstand des Silicon Saxony e.V., erinnerte in seinem Bericht an die besonderen Höhepunkte des vergangenen Jahres, wie den Silicon Saxony Day 2013 zum Thema „Smart Factory, Smart City, Smart Cluster“, den Silicon Saxony-Gemeinschaftsstand auf Europas wichtigster Halbleitermesse SEMICON Europa 2013 und das vom Netzwerk in diesem Jahr veranstaltete Symposium zum Megatrend „Sicherheit“. Weiterhin bezeichnete er die Übergabe der „Dresdner Positionen“ zur Stärkung der Mikroelektronik in Deutschland an Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler als Höhepunkt in diesem Jahr. Für 2014 kündigte Esser ähnliche Highlights an, so zum Beispiel die die vom Silicon Saxony e.V. organisierte „European Advanced Process Controll and Manufactoring Conference“ im April in Rom. Die Veranstaltung richtet den Blick auf neue Technlogie-Trends für die Qualitätssicherung und Kostensenkung in der Halbleiter-Fertigung.

Der Vorstand berichtete zudem über die Ergebnisse der jüngsten Mitgliederbefragung: Diese zeigte, dass die Mitglieder mit der Arbeit des Branchenverbands zufrieden seien und aus ihrer Mitgliedschaft viele Vorteile zögen. Dies gelte besonders für die Fachveranstaltungen und Workshops sowie Informationsangebote wie Newsletter und Vereinsticker. Der Hightech-Branchenverband hat derzeit 308 Mitglieder. Die neuen Mitgliedsunternehmen SIListra Systems, bubbles & beyond und MindApproach stellten sich kurz vor und erläuterten ihre Vorstelungen zur Mitarbeit im Silicon Saxony e.V.

Vorstandsmitglied und Leiterin der Geschäftsstelle Gitta Haupold stellte den Jahresfinanzbericht 2013 vor. Im Rahmen der Präsentation neuer Netzwerk-Initiativen sprach Haupold über das „CoSi-4 Innovationsforum“, das Silicon Saxony e. V. im Oktober 2013 gemeinsam mit der OptoNet CoOPTICS GmbH startete. In dem sechsmonatigen Projekt werden verbindende Innovationspotenziale des Dresdner Halbleiterstandorts und dem Optischen Technologie-Standorts um Jena erschlossen werden. Weiterhin vorgestellt wurden die im Rahmen der Förderlinie „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung neuen Verbundprojekte „fast – fast actuators sensors and transceivers“ mit dem Thema der echtzeitfähigen Vernetzung von komplexen Systemen sowie Smarttransnet e.V. zur Förderung transdisziplinärer Zusammenarbeit im Bereich Smart Materials.

Im Anschluss übergab Thomas Reppe, Geschäftsführer der Silicon Saxony Management GmbH nach fünf Jahren erfolgreicher Arbeit für das Spitzenchluster Cool Silicon planmäßig den Staffelstab an seine Nachfolger. Seine Funktionen als administrativer Koordinator von Cool Silicon sowie der europäischen Clusterinitiative Silicon Europe übernimmt zum 01. Januar 2014 Frank Bösenberg. Bösenberg, Geschäftsführer der Eurogrant GmbH, ist bei Silicon Europe von Beginn im sächsischen Koordinator-Stab und zuständig für das administratives Projektmanagement der Clusterinititative. Darüberhinaus bringt er umfangreiche Querschnitts-Erfahrungen u.a. für die erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln bei national und EU-geförderten Projekten mit. Komplettiert wird die neue Führungsspitze durch Michael Kaiser. Als Kompetenzfeldmanager Mikroelektronik/Informations- und Kommunikationstechnologieder im Amt für Wirtschaftsförderung bei der Landeshauptstadt Dresden, kennt Kaiser die sächsische Hightech-Region und ihre Akteure in Wirtschaft und Wissenschaft seit Jahren bestens. Zuletzt war maßgeblich dafür mitverantwortlich, dass Verband und Region ihre Jahresaktivitäten miteinander synchronisieren. Michael Kaiser übernimmt zukünftig die Aufgaben von Gerhard Kessler in der Clusterallianz Silicon Europe, der aus gesundheitlichen Gründen um eine Entbindung aus seinem Engagement gebeten hatte.

Vorstand Heinz Martin Esser bedankte sich bei Thomas Reppe: „Thomas Reppe hat exzellente Arbeit für den Standort Silicon Saxony geleistet. So trägt er einen wesentlichen Anteil an der Internationalisierung des Hochtechnologie-Standorts Sachsen und daran, dass mit der Verbundinitiative Silicon Europe die gesamte europäische Mikroelektronik gestärkt werden konnte. Wir freuen uns, dass er unserem Netzwerk mit seiner Fachexpertise und Erfahrung weiterhin erhalten bleibt.“ Thomas Reppe blickt mit Freude auf fünf anspruchsvolle Jahre zurück: „Cool Silicon war für mich eine tolle Erfahrung. Das Spitzencluster hat die intersdiszipläre Zusammenarbeit in Sachsen deutlich gestärkt und aufgezeigt, welche Bedeutung der Mikro- und Nanelektronik nicht nur hinsichtlich ihres Beitrags zur Verringerung des Energieverbrauchs in modernen IKT-Systemen zukommt. Außerdem legte Cool Silicon die Grundlage für Silicon Europe. Diese starke Plattform nutzen wir heute dafür, dass die Anliegen der sächsischen Mikro- und Nanoelektronik-Industrie in Brüssel Gehör finden – eine Leistung, auf die das gesamte Team des Silicon Saxony e.V. sehr stolz sein kann. Meinen Nachfolgern wünsche ich für die zukünftige Arbeit das Beste.“