Presse

Pressemitteilungen

Silicon Saxony: Delegation aus Sachsen bei der SEMICON South East Asia und in Singapur erfolgreich

Ein gemeinsames MoU zwischen Silicon Saxony und der SSIA soll die Standorte Sachsen und Singapur zukünftig noch enger zusammenführen.
Ein gemeinsames MoU zwischen Silicon Saxony und der SSIA soll die Standorte Sachsen und Singapur zukünftig noch enger zusammenführen.

Zusammen mit der sächsischen Staatskanzlei, der Wirtschaftsförderung Sachsen und der Landeshauptstadt Dresden organisierte der Silicon Saxony e. V. vom 26. bis zum 30. April einen gemeinsamen Messeauftritt sächsischer Unternehmen auf der SEMICON Southeast Asia  mit anschließender Unternehmerreise durch den Stadtstaat Singapur. Angeführt von Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich und Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert stand für die Delegation die Intensivierung der Wirtschafts- und Wissenschaftsbeziehungen im asiatischen Raum im Mittelpunkt. Schon im Vorfeld der Singapurreise warben Tillich und Hilbert in Südkorea erfolgreich für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Sachsen. Zahlreiche Vereinbarungen, MoUs und neue Kontakte mit Partnern aus Asien konnten geschlossen werden.

Dresdens Oberbürgermeister und Silicon Saxony Ehrenmitglied Dirk Hilbert reiste vom 22. April bis 1. Mai mit einer vom sächsischen Ministerpräsidenten und Bundesratspräsidenten Stanislaw Tillich angeführten Wirtschaftsdelegation nach Südkorea und Singapur. "Südkorea gehört in Ostasien zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern Deutschlands. Für Dresden ist es Schwerpunktland für Wirtschafts- und Wissenschaftsbeziehungen. Viele Unternehmen und Institutionen aus Dresden und der Region verfügen bereits über gute Kontakte. Wir wollen die Kooperationen weiter forcieren und ausbauen", erklärte Hilbert im Vorfeld seiner Reise.

Etwa 60 Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen reisten mit Hilbert und Tillich. Während sich die Politiker u. a. zu einem Gespräch mit der südkoreanischen Staatspräsidentin Park Geun-hye trafen,  standen für die Unternehmen Treffen mit Vertretern südkoreanischer Think Tanks, Besuche von Forschungseinrichtungen und Universitäten sowie der weltweit tätigen Konzerne LG, Samsung (Korea) und ST Engineering (Singapur) im Vordergrund. Auch ein Erfahrungsaustausch mit den Städten Seoul und Singapur zum Thema "Smart City" fand im Rahmen der Reise statt.

Am 27. April stießen schließlich weitere Unternehmen, größtenteils aus dem Hightech-Netzwerk Silicon Saxony, zur bereits in Asien weilenden Delegation hinzu. Ein Gemeinschaftsstand auf der SEMICON Southeast Asia, organisiert von Sachsens größtem Hightech-Netzwerk, rückte Produkte und Innovationen "Made in Sachsen" ins asiatische Rampenlicht. Doch auch abseits der größten Halbleitermesse der Region war für ein hochspannendes Programm gesorgt.  Workshops, B2B Matchmakings mit Experten und Managern der dortigen Halbleiterunternehmen, Firmenbesichtigungen sowie ein Abendempfang mit Vertretern der singapurischen Wirtschaft und Politik waren nur einige Highlights der prominent besetzten Unternehmerreise.

Auch dank der Unterstützung der AHK Singapur, der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft und der SSIA (Singapore Semiconductor Industry Association) wurde die Reise für alle Teilnehmer zum Erfolg. Ein gemeinsames MoU zwischen Silicon Saxony und der SSIA soll beide Regionen zukünftig noch enger zusammenführen.

 

Weiterführende Links

www.sk.sachsen.de
www.wfs.sachsen.de
www.dresden.de
www.invest.dresden.de
www.semiconsea.org


Fotos: Wirtschaftsförderung Sachsen (Unterzeichnung MoU), Silicon Saxony (SEMICON SEA)