Software Saxony Blog

News Detail

AI4BD: Projekt "Cognitive Commerce" als Teil des BMWi-geförderten "KI-Innovationswettbewerbs" bietet Beteiligungsmöglichkeiten

Innerhalb des vom BMWi ausgeschriebenen KI-Innovationswettbewerbs ist AI4BD Wettbewerber in dem Bereich "Handel". Mit Ihrem Forschungsprojekt "Cognitive Commerce" soll eine generische KI-Plattform zur Unterstützung von verschiedensten Handelsfunktionen entstehen. Sie soll Unternehmen, insbesondere kleinen und mittlere Unternehmen (KMU), zur Digitalen Transformation verhelfen. Ziel des Technologiekonzepts ist a) die Generalisierung und Abstraktion von KI auf der Anwendungsebene und b) die Anwendung von State-of-the-Art-KI für den leichten Zugang zu kontextspezifischen Informationen, für die Reduktion repetitiver Aufgaben, aber auch für die intelligente Automatisierung von Prozessen.  Dadurch wird weiteres Unternehmenswachstum, hohe Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen, aber auch neue Geschäftsmodelle ermöglicht. Zudem wird ein wirtschaftliches Ökosystem zur zeitnahen Verwertung insbesondere durch das Einbeziehen von Softwarehäusern verschiedener Größe etabliert.

 

Das Projektkonsortium besteht aus 35 Partnern. KMUs, Universitäten, Verbände und Vereine, die Öffentlichen Verwaltung aber auch Großunternehmen und Konzerne wie Geberit oder die DATEV sind Partner. Auch sächsische Unternehmen, Einrichtungen und Vereine wie Cloud&Heat Technologies, Silicon Saxony, Energy Saxony, die TU Dresden oder der Otto Group Solution Provider GmbH mit Sitz in Dresden unterstützen das Projekt mit Ihrem Knowhow, ihrem Netzwerk oder mit spezifischen Anwendungsfällen.

"Gerne sprechen wir mit potenziellen neuen Partnern zu möglichen KI-Anwendungsfällen. Es besteht nach wie vor die Möglichkeit der assoziierten Partnerschaft für neue Mitglieder innerhalb des CoCo-Projekts", sagt Dr. Martin Voigt, Geschäftsführer der AI4BD Deutschland GmbH.

Generische Anwendungsfälle beschäftigen sich mit Themen wie "Intelligente Prozessanalyse und
-vorhersage", "Intelligentem PLC-Management" oder dem "Intelligenten Service- und Kundenmanagement".

Am 13.07.2019 erfolgt die Einreichung des Umsetzungskonzepts beim DLR in Bonn. Die Entscheidung der Gewinner für die Durchführungsphase erfolgt Ende August.
Website: https://coco-project.org/

"Cognitive Business Robotics for a better Life – Erfolg durch Genialität”
"Repetitive Prozesse verhindern oftmals den eigenen Unternehmenswachstum, binden hohe Kosten und führen zu Überlastungen im operativen Tagesgeschäft. Diese Hemmnisse beseitigen wir durch digitale Assistenten, sogenannte Coworker", sagt Dr. Martin Voigt. "Seit neustem sind wir ebenfalls "Embedded Solution Partner" von IBM und Partner der SAP. In 2020 wollen wir eine KI-Akademie insbesondere für KMUs im Schwarzwald eröffnen. All diese Schritte dienen der digitalen Transformation des deutschen Mittelstands und somit einer nachhaltigen Sicherung der deutschen Wirtschaft im internationalen Wettbewerb".

Mit der einzigartigen Wissensautomation durch "Cognitive Business Robotics – CBR" liefert AI4BD digitale Mitarbeiter, die den Menschen rund um die Uhr in ihrer täglichen Arbeit unterstützen. AI4BD automatisiert Geschäftsprozesse mit KI, insbesondere semantische Technologien, zu kombinierbaren und generell einsetzbaren KI-Produkten. Diese ganzheitlichen Lösungen ermöglichen eine sichere, schnelle und einfache Einführung in ihr Unternehmen. Die Lösungen von AI4BD unterstützen Organisationen dabei, ihre Digitalisierungsziele effizient und skalierbar zu erreichen. Unsere digitalen Mitarbeiter sind leicht einsetz- und konfigurierbar. Kostenintensive KI-Beratung oder KI-Projekte gehören damit der Vergangenheit an.  Die AI4BD Deutschland GmbH besitzt Büros in Furtwangen und Dresden und gehört zur Muttergesellschaft der AI4BD AG mit Hauptsitz in Zürich, Schweiz.

Kontakt:
Fabian Kretschmann
AI4BD Deutschland GmbH
Email: fabian.kretschmann@ai4bd.com
Mobil: +49 176 31475296
Website: www.ai4bd.com 

Weiterführende Links

www.ai4bd.com 
Innovationswettbewerb "Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme"