C3-Saxony

Sonderpreis Emerging Industries

Innovationen mit hohem Neuheitsgrad entstehen besonders an den Schnittstellen von etablierten Branchen. Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr lobt daher im Rahmen des Projekts C3-Saxony den “Sonderpreis Emerging Industries” aus, der in drei Platzierungen zu 15.000, 7.000 und 3.000 Euro vergeben wird. Die Prämierung erfolgt zusammen mit dem Innovationspreis Sachsen 2015.

Ausgezeichnet werden Business-Ideen/Projekte für innovative Produkte und Dienstleistungen, die Wissenselemente aus Informations- und Kommunikationstechnologien und Life Sciences verbinden. Der mögliche Reifegrad der Vorhaben erstreckt sich von der Konzeptphase bis zur Markteinführung.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU), geplante Start-Ups sowie Forschungseinrichtungen und Hochschulen mit geplanten Ausgründungen mit Sitz in Sachsen. Die Teilnahme ist unabhängig von anderen in Anspruch genommenen Fördermaßnahmen.

Bewerbungen (Ideen- bzw. Projektbeschreibung) können mit dem hier bereitgestellten Formular erfolgen.

Bis 3. November 2014 können Sie den ausgefüllten 2. Idea Call bei den Projektpartnern Silicon Saxony e.V. oder biosaxony e.V. einreichen:

      

Auswahl der Projekte und Preisträger

Aus den eingegangenen Projektideen werden Ende 2014 zunächst die vielversprechendsten
25 Projekte ausgewählt. Diese können im Rahmen des Projekts C3-Saxony erhalten:

  • eine Problem- und Bedarfsanalyse entlang der Wertschöpfungskette durch Experten und eine gezielte branchenübergreifende Kontaktanbahnung in den Clustern Silicon Saxony e.V. und biosaxony e.V., um Kooperationspartner zu finden
  • einen Voucher für projektbezogene Dienstleistungen bis 5.000 Euro (Beratung zu Schutzrechten, Rechtsberatung, Marktanalysen, Messen, Internationalisierung etc.

Die Auswahl der Preisträger des „Sonderpreises Emerging Industries“ erfolgt im Juni 2015 aus den 25 zuvor geförderten Projekten durch eine Expertenjury aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Evaluierungskriterien sind Stimmigkeit des Gesamtkonzepts, Innovationsgrad und langfristige Auswirkung auf Wertschöpfungsstrukturen in Sachsen.