News-Archiv

News Archiv Detail

IBM: Elektronisches Schließsystem für mehr Sicherheit im Rechenzentrum

IBM Services und die EMKA Beschlagteile GmbH haben eine neue Vereinbarung angekündigt, um die Unternehmenssicherheit mit der Installation von neuen elektronischen Schließsystemen für Rechenzentren zu verbessern. Dazu stellen die beiden Unternehmen auf der Hannover Messe 2019 eine elektronische Schließanlage für IT-Racks vor, die Betreibern von Rechenzentren hilft, sensible Kundendaten physisch und digital zu schützen.

 

 

EMKA hat eine lange Tradition in der Entwicklung und Implementierung von elektronischen Schließsystemen in Branchen wie der Telekommunikation. Seit Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) im Mai 2018 haben sich die Anforderungen an einen sicheren und rechtskonformen Umgang mit sensiblen Daten auch im Rechenzentrum verschärft. Die Betreiber müssen ihre Serverracks nachweislich sowohl digital als auch physikalisch gegen unberechtigte Zugriffe schützen. Konventionelle Schlüssel und Kameras genügen nicht länger den Datenschutzrichtlinien.

EMKA reagierte auf diese aktualisierten Richtlinien mit einem neuen Sicherheitssystem aus elektromechanischem Griff, moderner Funktechnik und Monitoring-Software. Die elektronische Verschlusslösung "Agent E" ermöglicht den personalisierten Zugriff auf Server- und Schaltschränke sowie eine lückenlose kabellose Überwachung und Kontrolle sämtlicher Öffnungs- und Schließvorgänge. So lässt sich jederzeit nachvollziehen, wer wann Zugang zu einem IT-Rack hatte und welche Aktivitäten dort durchgeführt wurden. Ein Monitoring-System zeigt zudem alle Informationen zum aktuellen Zustand der Serverschranktüren in Echtzeit an und schlägt bei unberechtigtem Zugriff Alarm. Diese Lösung erfüllt nicht nur alle globalen regulatorischen Anforderungen an Rechenzentren, sondern bietet auch eine neue Möglichkeit, kritische Kundendaten zu schützen und wachsende Bedrohungen für physische und digitale Infrastrukturen zu bekämpfen.[1].

"Der Datenschutz steht bei Unternehmen spätestens seit letztem Jahr ganz oben auf der Agenda. Auch in Rechenzentren sind die Anforderungen an den Datenschutz gestiegen. Hier haben wir eine akute Marktlücke erkannt und dazu unsere Expertise von mechanischen Schlössern auf elektronische erweitert", erklärt Dr. Florian Hesse, Geschäftsführer von EMKA.

Die Installation, Wartung und den Vertrieb der elektronischen Schlösser übernimmt IBM Technology Support Services (TSS). Die Experten von IBM TSS bieten vorausschauenden, proaktiven und reaktiven IT-Support direkt vor Ort oder aus der Ferne für mehr als 30.000 IBM und Nicht-IBM Geräte weltweit. IBM hat eine lange Tradition in der Sicherung höchster Datenschutz-Standards. Die EU-Cloud von IBM in Frankfurt ermöglicht "Datenschutz Made in Germany" und legt die Datenhoheit in die Hände der Kunden.

"Unser Security-Portfolio ist bereits lange auf den unbefugten Datenzugriff spezialisiert, insbesondere im Schutz gegen Cyberangriffe. Mit der Lösung von EMKA können sich Betreiber von Rechenzentren auch vor dem physischen Zugriff durch unautorisierte Dritte schützen und Kunden helfen, ihre Geschäfte sicher abzuwickeln", sagt Dr. Klaus Seifert, Geschäftsführer der IBM Deutschland GmbH für den Bereich Global Technology Services.

Die elektrifizierte Schließanlage ist unter anderem bereits bei einer deutschen Großbank in Betrieb, die dadurch eine wichtige Voraussetzung für die Bafin-Zertifizierung erzielt hat. Möchten Sie mehr über dieses neue Lösungsangebot und die Implementierungs-möglichkeiten für Ihr Rechenzentrum erfahren? Besuchen Sie den IBM Stand C16 in Halle 7 oder den EMKA Stand D30 in Halle 12 auf der Hannover Messe und fragen Sie nach "Agent E".

[1] Dies umfasst die europäische EN 50600-2-5 Norm für die Planung, den Aufbau und den Betrieb von Rechenzentren, den internationalen ISO / IEC 27002 Standard für die Informationssicherheit sowie die speziell für den Bankensektor entscheidende Rahmenvereinbarung Basel II.

Weiterführende Links

www.ibm.com