News

News Archiv Detail

WFS und Silicon Saxony: Sächsische Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf der SEMICON West in San Francisco

  • WFS und Silicon Saxony: Sächsische Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf der SEMICON West in San Francisco
    "Sachsen-live"-Gemeinschaftsstand auf der SEMICON West
  • WFS und Silicon Saxony: Sächsische Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf der SEMICON West in San Francisco
    Vom 12. bis zum 14. Juli waren hier insgesamt 17 sächsische Aussteller vertreten, darunter das Hightechnetzwerk Silicon Saxony.
  • WFS und Silicon Saxony: Sächsische Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf der SEMICON West in San Francisco
    Die Teilnahme an der Semicon West hat für die WFS und Silicon Saxony bereits Tradition.

Sächsische Unternehmen und Forschungseinrichtungen stellen sich auf der wichtigsten Halbleitermesse Nordamerikas den rasanten Wandlungen im Branchengefüge. Die Halbleiterbranche verändert sich derzeit in atemberaubendem Tempo. Zahlreiche Fusionen und großflächige Umstrukturierungen prägen gegenwärtig das Bild. Absatzbereiche verschieben sich und lösen neue Anforderungen an die Branche aus. "The industry is changing big time!" lautete daher das diesjährige Motto der Halbleitermesse Semicon West. Die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) organisierte im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) einen "Sachsen-live"-Gemeinschaftsstand. Vom 12. bis zum 14. Juli waren hier insgesamt 17 sächsische Aussteller vertreten, darunter das Hightechnetzwerk Silicon Saxony. Sieben weitere sächsische Unternehmen präsentieren sich in San Francisco/USA mit jeweils einem eigenen Stand.







Die Teilnahme an der Semicon West hat für die WFS und Silicon Saxony bereits Tradition. Gemessen an der Ausstellerzahl ist die Messebeteiligung eine der größten im Landesmesseprogramm des Freistaates. "Für Sachsen und für die WFS ist die Semicon West nun schon seit langem ein fester Bestandteil des Messejahres. Umso schöner ist es zu sehen, dass sich das hohe Ausstellerniveau gehalten hat", so WFS-Geschäftsführer, Peter Nothnagel. In diesem Jahr werden über 700 Aussteller und mehr als 26.000 Besucher in San Francisco erwartet. "Die Messe ist eine tolle Gelegenheit, um den Halbleiterstandort Sachsen als ‚Global Player‘ weiterhin zu bewerben", so Nothnagel weiter. Als eine der führenden Plattformen der globalen Mikro- und Nanoelektronikindustrie schafft die Semicon West die Basis für Chiphersteller und ihre Zulieferer, um die neuesten Technologien, Anlagen, Komponenten, Materialien, Dienstleistungen und Industrielösungen zu präsentieren. Aussteller und Besucher kommen aber auch aus der Mikrosystemtechnik sowie aus Forschung und Entwicklung. Parallel zur Semicon West findet zudem traditionell die Intersolar North America, eine der internationalen Leitmessen der Solarindustrie, statt.

Sachsen ist seit zehn Jahren als einziges deutsches Bundesland auf der Semicon West vertreten – ein Zeichen für die Stärke und Bedeutung der sächsischen Mikroelektronikbranche. Mit ca. 2.200 Unternehmen und etwa 58.000 Beschäftigten ist "Silicon Saxony" Europas größter Mikroelektronik- / IKT-Standort und der fünftgrößte weltweit. Jeder zweite in Europa produzierte Chip trägt den Aufdruck "Made in Saxony". Globalfoundries, Infineon Technologies und die Siltronic AG bauen ihre sächsischen Fabs zu den modernsten Produktionsstätten der Welt aus. Seine Innovationskraft zeigt "Silicon Saxony" auf verschiedenen Gebieten: energieeffiziente IT, MEMS/Sensoren sowie flexible und gedruckte Elektronik.

Die WFS nutzt den Messeauftritt auch, um vor Ort zielgerichtet amerikanische und internationale Unternehmen anzusprechen und über die Potenziale Sachsens und die Möglichkeiten eines wirtschaftlichen Engagements im Freistaat zu informieren. Auf dem sogenannten Sachsen-Abend im Rahmen der beiden Messen Semicon West und Intersolar haben zudem die ausstellenden Unternehmen die Möglichkeit, ihre Geschäftskontakte zu pflegen bzw. neue zu knüpfen. Gastgeber des Abends ist Staatssekretär Dr. Hartmut Mangold (SMWA). Er betont: "Der Sachsen-Abend ist besonders gut dafür geeignet, den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Sachsen zu präsentieren und bietet eine Plattform für intensive Kommunikation, aus der sich hoffentlich weitere Kooperationen entwickeln."

Staatssekretär Mangold hält sich zeitgleich zur Messe mit einer Delegation in den USA auf. Neben verschiedenen Firmenbesichtigungen wird er auch vom Vizegouverneur von Nevada, Mark Hutchison, empfangen. Zwischen Sachsen und Nevada bestehen bereits engere Verbindungen. Im vergangenen Sommer hatte Nevadas Gouverneur Brian Sandoval mit einer Delegation Sachsen besucht. Im Rahmen des Besuches hatten sich beide Länder zur wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Zusammenarbeit verständigt und vereinbart, sich gegenseitig bei der Internationalisierung der Wirtschaft zu unterstützen.

Weiterführende Links


www.wfs.sachsen.de
"Sachsen-live"-Gemeinschaftsstand auf der SEMICON West

Fotos: Silicon Saxony